Bürgermeisteramt Tannhausen: Daniel Göggerle kandidiert

+
Daniel Göggerle kandidiert in Tannhausen.

Sechs Männer und - bislang - keine Frau bewerben sich für die Nachfolge von Manfred Haase. Am 8. Mai wird gewählt.

Tannhausen. Mittlerweile sind es sechs Bewerber: Daniel Göggerle hat am Freitag bekannt gegeben, dass er für das Bürgermeisteramt in Tannhausen kandidiert. Sein Motto für die Wahl am 8. Mai: „Glaubwürdig, motiviert und teamfähig‘.

Die Gemeinde Tannhausen mit den Teilorten Riepach, Bleichroden, Sederndorf, Hagenbucherhof, Bergheim und Ellrichsbronn wählt am 8. Mai einen neuen Bürgermeister als Nachfolger von Manfred Haase.

Er kenne Tannhausen und seine Bürgerinnen und Bürger von klein auf gut, sagt Daniel Göggerle. Die Gemeinde liege ihm am Herzen. Die Stärken, die diese Gemeinde lebenswert machen, seien ihm bestens bekannt: die Gewerbetreibenden und Landwirte, die Vereine mit ihren ehrenamtlich Engagierten sowie die gut funktionierende Nachbarschaft.

Gleichzeitig seien aber auch die Herausforderungen, vor denen Tannhausen steht, dem 27-Jährigen „durchaus bewusst“, weshalb er sich in keiner Weise mit dem Status quo zufriedengeben will. „Ich bin mir sicher, dass wir gemeinsam mit den drei Säulen Bürgerschaft, Gemeinderat und Verwaltung diese Herausforderungen positiv für die Menschen in Tannhausen gestalten können“, so Daniel Göggerle.

Die Entwicklung der Dorfmitte und die schnelle Schaffung von Wohnraum will er zuerst anpacken, genauso wie die Sanierung und Erweiterung des Kindergartens. Denn die Betreuungsplätze würden dringend gebraucht.

„Als Bürgermeister möchte ich Tannhausen stärken, dabei mit den Nachbargemeinden gut zusammenarbeiten und meine Fähigkeiten und mein Wissen für die Weiterentwicklung Tannhausens einsetzen“, sagt er. Eine wichtige Aufgabe sehe er vor allem darin, zu motivieren, zu kommunizieren, zu vermitteln und zu gestalten. „Denn in vielen Fällen finden wir die Antworten auf die Herausforderungen bereits in unserem unmittelbaren Umfeld“, so Göggerle. Hier gelte es die richtigen Stellen miteinander zu verknüpfen, um für uns alle das Bestmögliche zu erreichen.“

Daniel Göggerle ist 27 Jahre alt und zusammen mit seinen drei Geschwistern im Stödtlener Teilort Stillau aufgewachsen. Seine Kindergarten- und Grundschulzeit verbrachte er in Tannhausen, 2012 machte er das Abitur in Ellwangen.

Schon früh engagierte er sich in den Tannhäuser Vereinen. In der Jugend spielte er Fußball beim VfB Tannhausen. Dort ist er heute noch in der Breitensportgruppe und im Vereinsrat aktiv. Beim Musikverein Schwabenlandkapelle und dem VfB-Fanclub Brustring ist er Mitglied.

„Die meisten Bürgerinnen und Bürger werden mich aber aus der St.-Lukas-Kirche kennen. Hier war ich 15 Jahre lang Ministrant, neun Jahre davon als Oberministrant“, unterstreicht Daniel Göggerle seine Nähe zu Tannhausen. Sein Studium der Agrarwissenschaften an der Universität Hohenheim schloss er mit dem Master of Science ab. Dabei erlernte er nach eigenen Angaben Kompetenzen und Fachwissen in vielen Bereichen, die auch als Bürgermeister wichtig seien: von Betriebswirtschaft über Verwaltung bis zu Bauplanung. Aktuell berät er Landwirte im Bereich der Tierhaltung.

Die Kandidaten

Die bisherigen Kandidaten in Tannhausen sind allesamt Männer: Daniel Ott, Kämmerer aus Ellenberg, der Kerkinger Kaufmann Frank Sailer, der Kirchheimer Stephan Slavik aus der freien Wirtschaft, Polizeioberkommissar Manfred Meyer aus Trochtelfingen Siegfried Czerwinski und jetzt Daniel Göggerle. Bewerbungsschluss ist am Montag, 11. April, die Wahl am 8. Mai.

Mehr zur Bürgermeisterwahl

Bürgermeisterwahl Tannhausen: Anpacker gesucht

Siegfried Czerwinski möchte Bürgermeister werden

Meyer will kandidieren

Slavik kandidiert in Tannhausen

Daniel Ott aus Nördlingen kandidiert

Frank Sailer aus Kerkingen kandidiert in Tannhausen

Zurück zur Übersicht: Tannhausen

Mehr zum Thema

Kommentare