Ein guter Grund zum Feiern

+
Die anwesenden Geehrten, eingerahmt von Winfried Mack, Heike Brucker, Manuel Hagel Foto: glo
  • schließen

Der CDU-Ortverband Tannhausen feiert sein 50-jähriges Bestehen mit dem Fraktionsvorsitzenden im Landtag Manuel Hagel (MdL) als Festredner.

Tannhausen

Ein halbes Jahrhundert ist ein Grund zum Feiern und zum Danken“, machte der Tannhauser CDU-Vorsitzende Richard Bosch am Freitag in der Turn- und Festhalle deutlich. Die CDU-Ortsgruppe hatte zu ihrem Jubiläum geladen.

Bosch bescheinigte seiner CDU eine positive Entwicklung durch treue Mitglieder im Ort, betonte zugleich aber, dass Neumitgliederwerbung wichtig sei und forciert werde. Man müsse die Politik den Bürgern näherbringen, denn diese wollten auch aktiv mitwirken. Die Ziele des Ortsverbandes seien an die regionalen Ereignisse geknüpft. Die CDU zeige Flagge und setze sich mit Themen auseinander, die auf die Region zukämen.

Tannhausens Bürgermeister Siegfried Czerwinski attestierte, dass die CDU stets im politischen Ringen um gute Lösungen bemüht sei, andere Meinungen anerkenne und lösungsorientiert handele. Das „C“ stehe nicht für Abwarten und sei ein christlicher Wertepfeiler.

Immer ein Ansprechpartner

„Die Gründung vor 50 Jahren hat sich auf alle Fälle gelohnt“, sagte CDU-Landtagsabgeordneter Winfried Mack und stellte fest, dass sich Tannhausen entwickelt habe. Die Ortsgruppe sei schon immer Ansprechpartner gewesen und habe sich eingemischt. Er erinnerte an die deutschlandweit schwierigen Zeiten mit Nato-Doppelbeschluss, RAF oder Wiedervereinigung – alles Themen, so Mack, die Meilensteine auch die Ortsverbände gewesen seien und sind, denn „für Frieden und Freiheit müssten alle etwas tun“. Man müsse die Anliegen der örtlichen Wirtschaft und Vereine auffangen. „Putin darf uns nicht spalten. Wir müssen den sozialen Frieden im Land bewahren“ plädiert Mack und ergänzt: „Wenn wir einig bleiben, werden wir diesen Spuk beenden“.

Als einen Durchstarter stellte Richard Bosch den Festredner, den Landtagsabgeordneten Manuel Hagel, vor. Der CDU-Fraktionschef, der erst 34 Jahre alt ist, mit 26 Jahren bereits Sparkassendirektor war und bekennender Karnevalist und Jäger ist, dankte Bosch für dessen wichtige ehrenamtliche Arbeit und lobte Parteifreund Mack für dessen Einsatz und Erfahrungsschatz in oftmals stürmischen Zeiten. Als CDU brauche man sich nicht zu verstecken, da man eine berechenbare Konstante sei. In Tannhausen habe man bei der letzten Landtagswahl 47 Prozent geholt.

Der Landtagsabgeordnete betonte, dass man die Ukraine unterstützen müsse. Putin sei definitiv ein Kriegsverbrecher und müsse vor das Kriegsgericht. „Wir dürfen uns nicht auf eine falsche Fährte führen lassen“ sagte der CDU-Fraktionschef.

Für mehr Eigenverantwortung des Einzelnen plädierte Hagel, denn das führe zu mehr Freiheit. Er machte aber auch deutlich, dass der Staat nicht alles abwenden könne. „Es könnten vielleicht die anstrengendsten Jahre vor uns liegen, die wir je erlebt haben. Aber wir leben im besten Baden-Württemberg, das es je gab“, betonte Hagel. Einen Rahmen zu schaffen, in dem sich jeder Einzelne wiederfindet, müsse das Ziel sein. Eine Bitte hat der engagierte CDUler: „Bitte nicht schämen für das christliche Menschenbild. Es braucht Menschen, die sich einsetzen. Denn CDU-Mitglied sein ist mehr, als nur in einem Verein zu sein.“

Mack übernahm die Ehrung langjährige Mitglieder und der Gründer des Ortsvereins. Die Schwabenlandkapelle des Musikvereins Tannhausen sorgte für die musikalische Unterhaltung des Festaktes.

Ehrungen

Geehrt wurden für 50 Jahre: Gerhard Köpfer und Karl Rathgeb, für 40 Jahre Anton Hammele, Armin Hofecker, Hans Hammele und Otto Hammele, für 25 Jahre Hochwürden Manfred Schmid und Richard Bosch.

Zurück zur Übersicht: Tannhausen

Kommentare