So steht es um die Ortsmitte

+
Der Kindergarten St. Maria soll mit Mitteln aus dem Sanierungsprogramm ertüchtigt werden.

Warum Bürgermeister Haase das Sanierungsprogramm „Ortsmitte Tannhausen“ als Erfolg wertet.Wie sich die Gemeinde beteiligen wird.

Tannhausen

Im Januar 2020 hat der Gemeinderat von Tannhausen beschlossen, das ländliche Sanierungsprogramm des Landes Baden-Württemberg anzunehmen. Damit stehen der Gemeinde städtebauliche Fördermittel für die Erneuerung der Ortsmitte von Tannhausen zur Verfügung.

Überwiegend richtet sich das Angebot des Landes an private Hausbesitzer. Aber auch die Kommune kann von diesem Förderprogramm profitieren. Gefördert werden unter anderem Abbrüche von alten Gebäuden, wenn diese aus städtebaulichen oder wirtschaftlichen Gründen nicht erhalten werden können. In der Regel ist dies mit der Bedingung verbunden, im Anschluss an den Abbruch einen entsprechenden Neubau zu errichten.

Weiter werden auch Modernisierungen und Instandsetzungen gefördert. Mit der Modernisierung von privaten Gebäuden sollen bauliche Mängel dauerhaft beseitigt und die Nutzung der Wohnungen nachhaltig verbessert werden. Darunter fallen zum Beispiel die Wärmedämmung von Außenwänden, Decken und Dach, der Austausch von alten Fenstern und Türen oder der Einbau moderner Heizungsanlagen. „Dies alles führt zu einer Attraktivierung des Wohnumfelds im Ortskern einhergehend mit einer Steigerung der persönlichen Wohnqualität“, meint Bürgermeister Manfred Haase.

Die Gesamtfinanzierung des eigenen Bau- oder Sanierungsvorhabens muss durch den Eigentümer selbst erfolgen. Die Obergrenze der Bezuschussung wurde auf 40000 Euro pro Gebäude festgelegt. Bei Gebäuden, die unter Denkmalschutz stehen, kommt eine Erhöhung des Fördersatzes und die Aufhebung der Obergrenze in Betracht.

Das gleiche gilt für Abbrüche alter Gebäude. Die Gemeinde Tannhausen hat die STEG Stadtentwicklung GmbH in Stuttgart mit der Betreuung der Sanierungsmaßnahme beauftragt. Das Planungsbüro für Stadtentwicklung übernimmt im Auftrag der Gemeinde auch die Beratung und Betreuung der privaten Sanierungs- und Baumaßnahmen, die übrigens für Privateigentümer kostenlos ist.

In einer jetzt vorgelegten Übersicht, gibt Bürgermeister Haase einen aktuellen Sachstand zum Sanierungsförderprogramm „Ortsmitte Tannhausen“. „Seit Beginn des Förderprogramm in 2020 wurden bei uns im Rathaus 15 Förderanträge von Bürgerinnen und Bürgern abgegeben. Die Anträge haben ein Fördervolumen von insgesamt 339000 Euro. Ausbezahlt wurden bereits knapp an die 69000 Euro. Wir sehen das Städteentwicklungsprogramm als gut investiertes Geld in ein attraktives Wohnumfeld und in die Zukunftsfähigkeit unseres Ortes“, so Haase. Sollte eine Aufstockung des Fördergeldtopfes oder eine zeitliche Verlängerung aufgrund der hohen Nachfrage nötig sein, will sich die Gemeindeverwaltung dafür stark machen. Und auch die Gemeinde Tannhausen profitiert in Zukunft von diesem Landesförderprogramm. In diesem Jahr will die Gemeinde mit der lange geplanten Sanierung des Kindergartens St. Maria beginnen und erhofft sich eine nicht unerhebliche Unterstützung ihres Bauvorhabens.

Förderung Die Gemeinde Tannhausen hat für die Förderung der privaten Modernisierungsmaßnahmen einen Fördersatz von 30 Prozent der Baukosten beschlossen. Das Programm läuft noch bis ins Jahr 2028.

Zurück zur Übersicht: Tannhausen

Mehr zum Thema

Kommentare