Tannhausen: Bürgermeister Manfred Haase tritt nicht mehr zur Wahl an

+
Bürgermeister Manfred Haase bei seiner Verkündigung, nicht mehr zur Bürgermeisterwahl im Mai anzutreten.

Nach 24 Jahren Amtszeit hört der Rathauschef von Tannhausen auf.

Tannhausen. Die Weihnachtszeit wollte Manfred Haase dafür nutzen, um über seine erneute Kandidatur als Bürgermeister von Tannhausen nachzudenken. Den Mitgliedern des Gemeinderates hat er in der Sitzung in Dezember 2021 versprochen, seine Entscheidung in der Januarsitzung bekanntzugeben. „Nach reiflicher Überlegung, teile ich ihnen heute mit, dass ich nicht mehr für eine weitere Amtszeit als Bürgermeister von Tannhausen kandidieren werde. Diese Entscheidung ist mir nicht leicht gefallen. Am Ende haben persönliche und familiäre Gründe den Ausschlag für meine Entscheidung gegeben. Und 24 Jahre als Bürgermeister dieser Gemeinde sind eine lange Zeit“, sagt Manfred Haase in seiner persönlichen Erklärung.

Drei Amtsperioden lang hat der Gemeindeverwaltungschef zusammen mit dem Gemeinderat die Geschicke seiner Gemeinde geplant und gelenkt. Die kleine Ostalbgemeinde hat sich während seiner Amtszeit solide und kontinuierlich weiterentwickelt und stetig an Wohn- und Lebensqualität gewonnen. Mit dem umfangreichen Breitbandausbau hat Haase Tannhausen zudem zukunftsfähig gemacht. Nicht immer waren sich Bürgermeister und Gemeinderat einig. Zuletzt entbrannte eine turbulente Diskussion über die Personalbesetzung im Rathaus und die Frage, ob diese angesichts des vermeintlich hohen Arbeitsanfalls noch ausreichend wäre. Nach Meinung von Bürgermeister Haase war dringender Handlungsbedarf, was die Personalaufstockung betrifft, geboten. Der Gemeinderat sah dies anders und widersprach den regelmäßig eingereichten Anträgen von Haase zur Schaffung einer neuen Hauptamtsleiterstelle im Rathaus. Die Situation schien eine Zeitlang festgefahren. Erst ein Kompromissvorschlag von Haase, der die Untersuchung der Personalsituation durch ein unabhängiges Unternehmensberatungsbüro vorsah, brachte wieder Bewegung in den Streitpunkt und führte zu einem konstruktiven Ergebnis. Eine neue Personalstelle wurde geschaffen. Martin Bauch

Am 8. Mai 2022 sind die Tannhausener Bürgerinnen und Bürger also aufgefordert, einen neuen Bürgermeister/in zu wählen. Hauptamtsleiterin Ulla Leidenberger gab in der Gemeinderatssitzung die erforderlichen Formalitäten zur Bürgermeisterwahl im Mai bekannt. „Wir werden rechtzeitig im Bundesanzeiger und den Tageszeitungen eine entsprechende Stellenausschreibung veröffentlichen“, verkündete Leidenberger. Bewerbungsschluss ist am 11. April 2022. Sollte es einen Termin für die Kandidatenvorstellung geben, wird dieser noch bekanntgegeben. Hat nach der Auszählung der aller abgegebenen gültigen Stimmen keiner der Kandidaten die erforderliche Mehrheit im ersten Wahlgang geschafft, ist der 22. Mai 2022 als zweiter Wahltag vorgesehen. Dort genügt dann eine einfache Mehrheit.

Zurück zur Übersicht: Tannhausen

Mehr zum Thema

Kommentare