Tannhausen investiert in Infrastruktur

+
Tannhausen: Vor allem 2023 soll kräftig investiert werden. Archivfoto: rat

Was die Gemeinde für Anschaffungen und Bauprojekte ausgeben will.

Tannhausen. Mit einer Kreditaufnahme rechnet die Gemeinde in diesem Jahr noch nicht. Die großen Bau- und Sanierungsmaßnahmen ab 2023 machen eine Schuldenaufnahme im nächsten Jahr aber unumgänglich.

Die Haushaltssatzung für 2022 hat der Gemeinderat Tannhausen einstimmig beschlossen. Zuvor stellte Kämmerer David Scheiner die wichtigsten Eckdaten des neuen Haushalts vor. „Einige Bilanzpositionen bei den Erträgen konnten erfreulicherweise noch nach oben korrigiert werden. So fällt unsere wichtigste Ertragsquelle, der Gemeindeanteil an der Einkommensteuer, um 62 000 Euro höher aus als ursprünglich geplant. Bei der Gewerbesteuer rechnen wir auch mit einem Plus von 60 000 Euro auf nunmehr 460 000 Euro“, führte Scheiner aus.

Insgesamt will die Gemeinde Tannhausen 2022 Erträge in Höhe von 4,27 Millionen Euro erwirtschaften. Dem gegenüber stehen Aufwendungen in Höhe von 4,49 Millionen Euro. Dies führt zu einem negativen Ergebnis von 220 000 Euro. Wie bei vielen anderen Kommunen auch, belasten Tannhausen vor allem die Abschreibungen, die als neue Bilanzposition in der neuen kommunalen Haushaltsrechnung mit aufgeführt werden müssen. Den geschätzten Negativsaldo von 220 000 Euro hofft Tannhausen durch Mehreinnahmen bei den Erträgen oder durch die Auflösung von Rückstellungen ausgleichen zu können.

Die dicksten Brocken

Die größten Investitionsposten im Haushalt 2022 sind die Erschließung des dritten Bauabschnittes im Baugebiet „Roderslache“ mit 700 000 Euro und der Beginn der Kindergartensanierung und Erweiterung mit einer ersten Rate von 400 000 Euro. Die Kindergartensanierung ist in den nächsten Jahren mit rund 2,2 Millionen Euro das größte Bauprojekt der Gemeinde. Weitere 415 000 Euro investiert Tannhausen in die Modernisierung seiner Kläranlage.

Bis 2025 plant die Gemeinde, weitere 7,5 Millionen Euro in ihre Infrastruktur zu investieren. Schwerpunkt bleibt die Kindergartensanierung.

Verschuldung wird steigen

Ende 2022 könnte die Pro-Kopf-Verschuldung in Tannhausen bei 208 Euro liegen - und damit weit unter dem Landesdurchschnitt in Baden-Württemberg. 2023 könnte es dann mit der geplanten Schuldenaufnahme von zwei Millionen Euro aber zur Trendwende kommen. Dann läge die Pro-Kopf-Verschuldung wieder bei über 1200 Euro.

⋌Martin Bauch

Zurück zur Übersicht: Tannhausen

Mehr zum Thema

Kommentare