Zehn Hektar mehr als Perspektivflächen

+
Ralf Leinberger wurde für weitere fünf Jahre als Vorsitzender des Gemeindeverwaltungsverbandes Tannhausen gewählt. Foto: AK
  • schließen

Gemeindeverwaltungsverband Tannhausen berät über Flächennutzungsplanänderung.

Tannhausen. Die Änderung des Flächennutzungsplanes war zentrales Thema bei der Sitzung des Gemeindeverwaltungsverbandes Tannhausen. Viele Projekte sind bereits abgeschlossen, viele Bebauungspläne rechtskräftig, weitere im Verfahren.

Der Verbandsvorsitzende Ralf Leinberger strich im Rathaus Tannhausen heraus: „Alle Änderungen im Rahmen des 11. Änderungsverfahrens konnten durchgeführt werden. Die Vorgehensweise wurde mit dem Landratsamt abgestimmt.  Dabei kam die Frage auf, ob noch weitere Flächen für Wohnungsbau und Gewerbe aufgenommen werden können.“

Nach Rücksprache mit dem Regierungspräsidium Stuttgart sei nun in Aussicht gestellt worden, bis zu zehn Hektar neu in das Planwerk aufzunehmen. Das Ingenieurbüro Grimm (Ellwangen) listete auf, welche Kriterien maßgebend sind.

So sollen die Flächen in das 11. Änderungsverfahren aufgenommen werden, für die ein rechtsgültiger Bebauungsplan besteht, sofern sie nicht im derzeit gültigen Flächennutzungsplan enthalten sind. „Der Plan soll so wieder auf den neuesten Stand gebracht werden“, erklärte Ralf Leinberger.

In den kommenden Jahren soll darüber hinaus eine Siedlungsfläche mit rund zehn Hektar außerhalb des rechtskräftigen Flächennutzungsplanes ausgewiesen werden.

Zudem sollen flächenrelevante Daten aktualisiert werden. Das betrifft unter anderem Flächen, die mittlerweile aufgesiedelt sind, bestehende oder geplante Windräder, Fernleitungen für Gas, Wasser und beispielsweise Strom, Deponien, Wasserschutzzonen, Aufforstungen, denkmalgeschützte Bauwerke oder auch Sportstätten.  

Bürgermeister Manfred Haase sagte: „Wir brauchen in Tannhausen dringend weiteres Bauland. Jetzt bekommen wir durch die in Aussicht gestellte Erweiterung die Möglichkeit, neue Flächen anzumelden.“           

Ralf Leinberger erklärte: „Die 11. Änderung ist nicht nur kartographische Aktualisierung, sondern bietet durch Perspektiv-Flächen den Gemeinden neue Entwicklungsmöglichkeiten.“

Die Verbandsmitglieder stimmten am Ende der Aufstellung der 11. Änderung des Flächennutzungsplanes geschlossen zu.                

Über den Biodiversitätspfad

Über den Sachstand bezüglich des geplanten Biodiversitätspfades informierte Ralf Leinberger in einem weiteren Punkt. An der Ausgestaltung des Pfades sind Tannhausen, Stödtlen und Unterschneidheim beteiligt. Der rund acht Kilometer lange Biodiversitätspfad mit zehn Stationen verläuft durch diese Gemeinden. Die Aspekte Ökologie, Naturschutz und Bildung seien berücksichtigt. Das Pilotprojekt soll ein Lehr- und Erholungspfad in Sachen Biodiversität werden, der alle Generationen anspricht.

Insgesamt wurden 55 000 Euro an Fördermitteln bewilligt, so Leinberger. „Das Gute ist, das wir kein zusätzliches Geld von den Gemeinden benötigen.“

In Stödtlen startet der Lehr- und Erholungspfad bei der Wildenbergkapelle und führt weiter nach Tannhausen, wo beispielsweise der Lebensraum für Waldbienen dargestellt und die Vielfalt von Weiden aufgezeigt wird. Weiter geht es entlang des Sechta-Tals bis nach Unterschneidheim. Hecken und Blumenwiesen sind weitere Themenblöcke.

„Bis zum Ipf soll der neue, erlebnisreiche Biodiversitätspfad beworben werden. Vier Stationen werden jetzt zunächst realisiert. Dieses Projekt ist ein echter Gewinn für unsere Gemeinden“, urteilte Leinberger.     

Joas wird 2. Vorsitzender

Die Verbandsmitglieder wählten Ralf Leinberger wieder zum Vorsitzenden, nachdem seine Amtszeit Ende Februar zu Ende ging. Er wurde auf weitere fünf Jahre verpflichtet.

Der seitherige stellvertretende Verbandsvorsitzende, Bürgermeister Nikolaus Ebert, ist aus dem Amt ausgeschieden. Auf Vorschlag von Ralf Leinberger wählte der Gemeindeverwaltungsverband den neuen Bürgermeister Unterschneidheims, Johannes Joas, als Nachfolger Eberts. Seine Amtszeit endet am 23. Mai 2027. 

Martina Uhl wurde zur kommissarischen Geschäftsführerin bestellt.   Achim Klemm

Zurück zur Übersicht: Tannhausen

Mehr zum Thema

Kommentare