Tod des kleinen Nick: Mutter angeklagt

+
01.11.2021, Baden-Württemberg, Bopfingen: Kerzen, Blumen und Kuscheltiere sind am Dorfplatz Aufhausen anlässlich einer Gedenkfeier niedergelegt. Ein 32 Jahre alter Mann soll ein Kleinkind seiner Lebensgefährtin so schwer misshandelt haben, dass es starb. Derweil entlädt sich der Zorn in den sozialen Medien. Über das Jugendamt, den mutmaßlichen Täter - und die Mutter des Kindes.

Die Staatsanwaltschaft Ellwangen erhebt Anklage gegen die Mutter des zu Tode misshandelten Jungen aus Bopfingen-Aufhausen.

Ellwangen/Bopfingen. Gegen die Mutter des zu Tode gequälten zweijährigen Nick aus Bopfingen-Aufhausen hat die Ellwanger Staatsanwaltschaft im Juli Anklage erhoben. Das berichten mehrere Medien am Dienstag. Vorgeworfen wird ihr Misshandlung von Schutzbefohlenen durch Unterlassen. Prozessbeginn soll Berichten zufolge Ende November sein.

Der zweijährige Nick ist im Oktober vergangenen Jahres vom Lebensgefährten der Mutter so schwer misshandelt worden, dass er im Ostalb-Klinikum an seinen Verletzungen starb. Die Staatsanwaltschaft Ellwangen veranlasste daraufhin eine gerichtliche Obduktion. Die rechtsmedizinische Untersuchung wurde in der Universität Ulm vorgenommen. Nach dem vorläufigen Obduktionsergebnis lagen bei dem Jungen multiple Verletzungen vor, weshalb von massiven Misshandlungen ausgegangen worden war.

Frühjahr 2022: Nicks Mutter sagt vor Gericht nicht aus

Während der Verhandlung gegen ihren Ex-Partner im Frühjahr dieses Jahres sagte die Frau vor Gericht nicht aus, da gegen sie ermittelt wurde. Das Urteil gegen den Angeklagten fiel im Mai. Der 33-Jährige wurde wegen Totschlags in Tateinheit mit schwerer Misshandlung von Schutzbedürftigen zu 14 Jahren Freiheitsstrafe verurteilt.

Zurück zur Übersicht: Ellwangen

Kommentare