Vereine: Triebfeder der Gesellschaft

+
Karolin Madlinger (v.re.), Regina Gloning (beide Jagstregion) und Ortsvorsteher Albert Schiele begrüßen die Vereinsvertreterinnen und Vertreter.
  • schließen

Die LEADER-Jagstregion und Ellwangens Ehrenamtskoordinatorin haben ein Vereinsforum in der St.-Georg-Halle in Schrezheim gestartet. Vertreterinnen und Vertreter erhalten Anregungen.

Ellwangen-Schrezheim

Zum vierten Mal hat die LEADER Jagstregion am Wochenende das Vereinsforum ausgerichtet, zum ersten Mal in Zusammenarbeit mit der Ehrenamtskoordinatorin der Stadt Ellwangen, Jana Brühl, und ihrem Team. Vertreterinnen und Vertreter von 22 Vereinen aus vielen Sparten waren in die St.-Georg-Halle in Schrezheim gekommen, um sich in Fachvorträgen zu verschiedenen Themen und in Gesprächen zu informieren.

Gekommen waren unter anderem Vertreter von Sportvereinen, eines Autoclubs, von Betreuungsvereinen, Musikvereinen und Chören und eines Generationenvereins. Regina Gloning, Vorsitzende der Jagstregion, beschrieb in ihrer Begrüßung das LEADER-Programm als effektives Förderinstrument der EU und des Landes für den ländlichen Raum. Seit 2015 seien viele große und kleine Projekte von Vereinen, Firmen, Gemeinden oder Gruppen mit bis zu 80 Prozent unterstützt worden. „Und gerade Vereine sind wichtig, besonders für den ländlichen Raum, da sie Triebfeder der Gesellschaft sind“, sagte sie.

Ortsvorsteher Albert Schiele stellte in seinem Grußwort seinen Teilort und die Rolle der vielen Vereine für das Leben dort vor. Karolin Madlinger von LEADER stellte das geplante Tagesprogramm noch einmal vor. Man wolle den Vereinen eine Handreichung für aktuelle Entwicklungen geben und sie unterstützen.

Umgang mit Sozialen Netzwerken lernen

Bereits am Vorabend hatte ein Online-Webinar stattgefunden. Johanna Sattler von der „Digitalen Nachbarschaft Berlin“ hatte über die Handhabung und Nutzung der Sozialen Netzwerke referiert und Tipps gegeben.

Im ersten Präsenzvortrag stellten Regine Kurz und Achim Vogler, Vereinsbeauftragte beim Finanzamt Aalen, aktuelle Entwicklungen im Steuerrecht für Vereine und Vorschriften zur Gemeinnützigkeit vor. Die Themen drehten sich unter anderem um Vergütungen für Tätigkeiten, um Spenden, Ehrenamtspauschalen und um Abrechnung von Veranstaltungen. Am Ende beantworteten sie dann spezielle Fragen der Vereinsvertreter.

Parallel informierte Rechtsanwalt Dr. Christoph Wüterich aus Stuttgart, selbst ehemaliger Spitzenhockeyspieler und Präsident des Deutschen Hockeybundes, über aktuelle Entwicklungen im Vereinsrecht, speziell zu rechtlichen Fragen während der Pandemie. Beispielsweise ging es um Rückzahlungen von Mitgliedsbeiträgen und Vereinsinsolvenzen aufgrund der Verluste in der Pandemie.

Im dritten Vortrag gab Isabell Schäfer, Kommunikationsexpertin aus Crailsheim, Tipps für eine „Pfiffige und werbende Öffentlichkeitsarbeit“.

In der Pause und in den Abschlussgesprächen zeigten sich die Vereinsvertreter sehr zufrieden mit den Vorträgen. „Sie waren informativ, aktuell und verständlich gehalten“, war der Tenor. Und untereinander wurden ebenfalls viele eigene Erfahrungen ausgetauscht.

Zurück zur Übersicht: Ellwangen

WEITERE ARTIKEL

Kommentare