Von Jubiläumsfeiern und Strukturreformen

  • Weitere
    schließen
+
Josef Uhl und der scheidende Schultes Nikolaus Ebert.
  • schließen

Unterschneidheim-Nordhausen. Die Verabschiedungstour des scheidenden Schultes Nikolaus Ebert neigt sich dem Ende zu. Am Donnerstag hat er sich in der sechsten von sieben Teilgemeinden verabschiedet. Der Nordhäuser Ortsvorsteher Josef Uhl, erinnerte in der Sitzung an die wichtigsten Ereignisse der vergangenen 20 Jahre.

Es handele sich um einen „schwierigen Tagesordnungspunkt“, erklärte Uhl, als er bei der „Verabschiedung des Bürgermeisters“ angelangte. Uhl charakterisierte Ebert als einen „ehrgeizigen und zielstrebigen“ Menschen, der das, „was er im Kopf hatte, durchzog“. In den vergangenen 20 Jahren sei Unterschneidheim im Vergleich mit gleichgroßen Kommunen „immer auf der Überholspur“ gewesen. In allen Teilgemeinden sei alles auf den neuesten Stand gebracht worden, Baugebiete erschlossen, Versorgungsleitungen erneuert und Leerrohre für den Glasfaserausbau verlegt worden. Auf Nordhausen bezogen, erinnerte Uhl an die 850-Jahr-Feier der Ortschaft und an das Jubiläum „250 Jahre Pfarrkirche St. Vitus“. Weitere Jubiläen seien mit der Partnergemeinde, dem Sportverein und den Goißlschnalzern gefeiert worden. Zudem nannte er die Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an seinen Vorgänger, Bernhard Uhl.

Das alte Rathaus und das ehemalige Lagerhaus wurden verkauft. Die alte Schule und Hofstellen abgerissen und stattdessen das Dorfgemeinschaftshaus mit Kindergarten und ein Dorfplatz geschaffen. Der Kindergarten musste schon vier Jahre später erweitert werden.

Ebert lobte Uhl, dass dieser seinen Rückblick auf die Gesamtgemeinde ausdehnte. Durch die Strukturreform habe die Gemeinde eine schlagkräftige Feuerwehr bekommen, so Ebert. Sein Nachfolger habe weitere Strukturen und Aufgaben vor sich, erklärte er mit Blick auf den designierten Bürgermeister, Johannes Joas. Zwar hätten sich die Menschen und die Ortsbilder in den vergangenen 20 Jahren schon viel verändert. Die Arbeit werde auch Joas nicht ausgehen, kündigte er an.

Franz Rathgeb

Zurück zur Übersicht: Ellwangen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL