Wenn die Freude plötzlich verloren geht

+
Der Ellwanger Kinderchor beeindruckte mit dem Musical "Schwabeduh - oder ein Pelzchen zum Glück" die Gäste im Speratushaus und erhielt am Ende tosenden Beifall für die tolle Darbietung. Foto: Klemm
  • schließen

Der Kinderchor sorgt mit „Schwabeduh“ im Speratushaus für große Begeisterung.

Ellwangen. Das Singspiel „Schwabeduh - oder ein Pelzchen zum Glück“ von Antje Ruf setzte der Ellwanger Kinderchor am Samstag und Sonntag im Speratushaus wunderschön in Szene. Das Stück handelt vom Haben und Teilen und wie das Glück plötzlich verloren geht.

Insgesamt 50 Kinder hatten für die Aufführung fleißig geprobt und sprühten geradezu vor Spielfreude und sangen dazu aus voller Kehle mit großer Begeisterung Lieder wie „Schön ist es auf der Welt zu sein“ oder „Weißt du, wie viel Sternlein stehn“, die die Besucher im voll besetzten Speratushaus mitrissen.

Die Handlung des Kindermusicals spielt in dem Land „Schwabeduh“. Dort leben die „Schwabbels“ glücklich und zufrieden, jeder besitzt viele Pelzchen, die auch gerne untereinander getauscht werden. Die Bewohner von „Schwabeduh“ verschenken außerdem ihre hübschen Pelzchen, um anderen eine Freude zu bereiten oder um ein wenig zu trösten.

Doch plötzlich kommt Unruhe ins kleine beschauliche „Schwabeduh“, als „Bonza“ (Hannah Hofmann grandios) eine umtriebige, gerissene Geschäftsfrau auftaucht. Sie sät Zwietracht bei den „Schwabbels“ und sorgt für böses Blut. Ihr gelingt es durch List und Einfallsreichtum nahezu jeden in „Schwabeduh“ dazu zu bringen, sein Pelzchen auf die Bank zu bringen.

Böses Blut durch List und Tücke

Sie lockt erfolgreich: „Ich lege für Euch ein Konto an und ihr gebt mir Eure Pelzchen. Dafür bekommt ihr Zins und Zinseszins. Es zahlt sich für euch also aus. Bald seid Ihr alle reich.“

Weil alle ihre Schätzchen auf die Bank bringen, sorgt dies jedoch für Traurigkeit bei den Einwohnern und plötzlich ist der Friede und das Glück dahin. Viele werden sogar krank.

Aber natürlich hat die Geschichte ein Happy End. Denn Liese (Johanna Dürr) und Kättl (Clara Schreiner) finden sich nicht mit der schlimmen Situation ab und rütteln den deprimierten Matthis (Josef Jenne) und die besorgten „Schwabbels“ wach und erwecken das sonst so lustige Völkchen wieder zum Leben.

Beide Mädchen schenken ihre Pelzchen her und bald sind alle wieder glücklich, als schließlich die böse „Bonza“ ihre vielen gehorteten Pelzchen vor der tobenden Menge herausrücken muss. Auch Hannes der Bürgermeister (Luke Fischer) ist sichtlich zufrieden: „Jetzt kehrt endlich wieder Frieden ein und es herrscht Einigkeit und Zufriedenheit bei uns.“          

Die Darbietung wurde begeistert aufgenommen und die jungen Akteure bekamen nach dem Finale donnernden Applaus vom Publikum. Ebenso wie Andrea Batz, die gekonnt Regie bei dem unterhaltsamen Kindermusical führte. Das Instrumentalensemble mit Reinhard Krämer (Klavier), Viola Weis (Klarinette), Sebastian Funczik (Schlagzeug), Maximilian Funczik (Bass) und Benjamin Funczik (Tuba) setzte dazu musikalische Glanzlichter.

Claus Prügner, Gosia Fischer und Carola Schäfer zeichneten für das wunderbare Bühnenbild verantwortlich.  ⋌Achim Klemm

Der Ellwanger Kinderchor beeindruckte mit "Schwabeduh - oder ein Pelzchen zu Glück" die Gäste im Speratushaus und Für die tolle Darbietung gab's am Ende tosenden Beifall. Foto: Klemm

Zurück zur Übersicht: Ellwangen

Kommentare