Wie die Bechtles ein Corona-Männle in ihren Garten setzen

  • Weitere
    schließen

Um der Ernsthaftigkeit der momentanen Corona-Situation ein wenig Humor entgegen zu setzen, gestaltete Volker Bechtle gemeinsam mit seiner Frau Elke ein pflanzliches Männchen.

Gartenfreude Um der Ernsthaftigkeit der momentanen Corona-Situation ein wenig Humor entgegen zu setzen, gestaltete Volker Bechtle gemeinsam mit seiner Frau Elke ein pflanzliches Männchen. In der Ausrichtung seines Anwesens in Rosenberg hat der Kunstexperte bereits viel Erfahrung. Denn in den Adventswochen kreiert er traditionell ein großes Weihnachtsdorf. Als Grundlage für das aktuelle Experiment diente ein kleiner Buxbaum, der direkt im Eingang des Hauses der Familie Bechtle steht. Um die Grundform zu gestalten, schnitt Volker Bechtle eine Rundung in den Strauch. Im Anschluss diente ein langes Verbandstuch als Mundschutz und überdimensionale Augenpartien kamen hinzu. "Ich möchte die Ernsthaftigkeit der jetzigen Lage nicht unterschätzen", sagt der 51-Jährige. "Dennoch möchte ich auch ein wenig Humor und Zuversicht verbreiten", gesteht er. In der Gestaltung seines Gartens und des Anwesen hat Volker Bechtle eine glückliche Hand. In den Adventstagen verwandelt der Elektrofachmann das Grundstück in ein fein geschmücktes Weihnachtsdorf. Bereits heute schon freut sich der Rosenberger Kunstexperte auf das diesjährige Weihnachtsfest – hoffend, dass bis dahin wieder ein geregelter Alltag ganz ohne Corona-Beeinträchtigungen besteht. Text/Foto: jh

Zurück zur Übersicht: Ellwangen

WEITERE ARTIKEL