Bereits zwanzig Geflüchtete in Wört

  • schließen

Wie sich Gemeinde und Privatleute kümmern und was darüber hinaus den Ort bewegte,

Wört. Derzeit haben 20 Flüchtlinge in Wört ein vorübergehendes Zuhause gefunden. Elf davon sind in von der Gemeinde angemieteten Gebäuden untergekommen, neun sind privat untergebracht. Die Hilfs- und Spendenbereitschaft in der Bevölkerung ist groß und es wurden bereits zahlreiche Sachspenden geleistet, wie zum Beispiel Betten oder Sofas. Im Mitteilungsblatt soll ein weiterer Spendenaufruf ergehen, was noch alles konkret an Ausstattung benötigt wird.

Bürgermeister Thomas Saur sagte: „Die Flüchtlinge aus der Ukraine wollen, sobald das möglich ist, wieder zurück in ihre Heimat. Das kann aber noch eine Weile dauern, bis das Land wieder aufgebaut ist. Die Leute werden wohl über einen längeren Zeitraum bei uns bleiben. Die medizinische Versorgung funktioniert bei uns. Es wird danach geschaut, dass die Kinder und Jugendlichen rasch in Schulen und Kindergärten unterkommen können.“

Für eine Notunterbringung weiterer Flüchtlinge gebe es noch Kapazitäten in einem Gebäude beim Dorfmühlweiher und beim Bauhof. „Dort stehen gute Wohnungen bereit“, bemerkte Saur.  

Sanierung Grundschule

Die Sanierung der Grundschule in Wört macht Fortschritte. „Wir haben trotz der schwierigen Marktsituation im Baugewerbe für alle Gewerke ein Angebot bekommen. Mit Kosten in Höhe von 843 166 Euro liegen wir im Kostenrahmen“, bemerkte Bürgermeister Saur. Im Gemeinderat wurden jetzt die Aufträge für Abbruch- und Rohbauarbeiten, Maler- und Innenputz, Trockenbau- und Glaserarbeiten, Fliesen- und Plattenarbeiten vergeben. Außerdem Aufträge für die Herstellung eines Gussasphalt- und Bodenbelages, für Schreinerarbeiten, die Beleuchtung und die notwendige brandschutztechnische Sanierung im Grundschulgebäude. Darüber hinaus werden in der Grundschule fünf Lüftungsanlagen installiert und eine elektronische Schließanlage eingebaut.  „In den Pfingstferien und Sommerferien soll die Grundschulsanierung über die Bühne gehen, um zu Beginn des neuen Schuljahres alles fertig zu haben“, so Saur.   

Gehweg und Konzession

In Grünstädt soll der seit längerem geplante Gehweg gebaut werden. Saniert werden  soll auch die Landstraße bis zur Pfladermühle. Schotterwege bei der Gaugenmühle und Springhof sollen außerdem hergerichtet werden.   

Der Verlängerung der auslaufenden Konzessionsverträge für Strom und Gas bei der Netze-ODR GmbH für weitere 20 Jahre befürwortete der Gemeinderat einmütig. Achim Klemm

Zurück zur Übersicht: Wört

Mehr zum Thema

Kommentare