Toleranz üben und voneinander lernen

+
Im inklusiven Schulkindergarten "Stromboli" in Wört werden Kinder mit und ohne Behinderung betreut. Die Gruppenleiterin Maren Landgraf (links), die Kindergartenkinder und der Leiter des "Stromboli", Volker Lauster-Schulz (rechts) beim lustigen gemeinsame
  • schließen

Im inklusiven Schulkindergarten „Stromboli“ in Wört werden Kinder mit und ohne Behinderung betreut. Wie das Erfolgsmodell aussieht.

Wört

Im Jahre 2019 hat der inklusive Schulkindergarten „Stromboli“ der Konrad-Biesalski-Schule in Wört einen Neubau bekommen. Unter dem Motto: „Vielfalt gemeinsam leben“ werden hier Kinder mit und ohne Behinderung betreut. Das Projekt ist zu einer Erfolgsgeschichte geworden.   

Was vor etwa 20 Jahren mit der Einrichtung der ersten inklusiven Gruppe „Tigerenten“ im katholischen Kindergarten Sankt Antonius in Wört begann, fand mit dem Bau des Schulkindergartens „Stromboli“ in unmittelbarer Nachbarschaft seinen Höhepunkt. Vielfältig sind die Begegnungen der beiden Kindergärten seitdem: Man teilt sich einen Außenspielbereich, macht gemeinsame Unternehmungen. Die Zusammenarbeit wird von allen als bereichernd empfunden.

Im Schulkindergarten „Stromboli“ ist die pädagogische und therapeutische Arbeit ganz auf die individuellen Bedürfnisse der Kinder zugeschnitten. In dem in Holzständerbauweise errichteten und modern gestalteten eingeschossigem Gebäude sind drei Schulkindergartengruppen der Wörter Konrad-Biesalski-Schule (KBS) sowie eine altersgemischte kommunale Kindergartengruppe in Trägerschaft der KBS untergebracht. Diese bildet zusammen mit einer Schulkindergartengruppe eine sogenannte „Intensivkooperationsgruppe“, das heißt, Kinder mit und ohne Behinderung werden gemeinsam betreut, spielen und lernen gemeinsam.

Platz für 21 Kinder mit Handicap

„Es gibt im Stromboli 21 Plätze, die für Kinder mit Behinderung, beziehungsweise mit einer „Entwicklungsverzögerung“ gedacht sind. Alle Kinder haben vornehmlich einen Förderbedarf im Bereich der körperlichen und motorischen Entwicklung. Daneben gibt es 15 Plätze, darunter fünf Kleinkindplätze, die für Kinder aus der Gemeinde Wört gedacht sind“, so der Leiter des Schulkindergartens „Stromboli“, Volker Lauster-Schulz.   

Kinder mit  einem Handicap und Kinder ohne Behinderung leben und lernen hier miteinander und haben gemeinsam jede Menge Spaß. Toleranz wird hier ganz groß geschrieben. Der Begriff der Inklusion wird mit Leben gefüllt. Vielfalt wird hier bewusst gelebt, alle Kinder werden gleich behandelt. „Es geht im inklusiven Schulkindergarten „Stromboli“ um Teamarbeit und Kooperation. Das gemeinsame, verantwortungsbewusste Handeln zum Wohle der Kinder steht immer im Vordergrund“, macht Thomas Buchholz, Direktor der Konrad-Biesalski-Schule deutlich. Die Kinder sollen auch lernen, mit den eigenen Stärken und Schwächen umzugehen. Gegenseitige Rücksicht und Wertschätzung sind wichtige Kriterien.   

„Wir gestalten den Kindergartenalltag abwechslungsreich und nehmen jedes Kind mit seinen individuellen Bedürfnissen wahr. Alle haben Spaß und sind mit Begeisterung bei der Sache“, berichtet Volker Lauster-Schulz und weiter: „Die Kinder sollen ihre Lebenswelt besser verstehen lernen und diese selbstbestimmt, kompetent und verantwortungsvoll gestalten. Wir als Erzieher unterstützen sie dabei eingehend.“       

Das inklusive Konzept auf. „Eltern aus der Gemeinde kommen gezielt auf uns zu und wollen ihr Kind bei uns im allgemeinen Bereich anmelden“, sagt Volker Lauster-Schulz. „Dadurch werden wir in unserer Arbeit und der gemeinsamen Erziehung immer wieder bestärkt.

Auch bei den Kindern sehen wir eine positive Entwicklung im Bereich Toleranz und gegenseitiger Wertschätzung“, so Volker Lauster-Schulz. „Denn es ist gut verschieden zu sein“, betont er am Ende.

Das gemeinsame, verantwortungsbewusste Handeln zum Wohle der Kinder steht immer im Vordergrund.“

Thomas Buchholz, Leiter Konrad-Biesalski-Schule
Im inklusiven Schulkindergarten "Stromboli" in Wört werden Kinder mit und ohne Behinderung betreut. Die Gruppenleiterin Maren Landgraf (links), die Kindergartenkinder und der Leiter des "Stromboli", Volker Lauster- Schulz (rechts) beim lustigen gemeinsam
Im inklusiven Schulkindergarten "Stromboli" in Wört werden Kinder mit und ohne Behinderung betreut. Die Gruppenleiterin Maren Landgraf (links) die Kindergartenkinder und der Leiter des "Stromboli", Volker Lauster-Schulz (rechts) beim lustigen gemeinsame

Zurück zur Übersicht: Wört

Mehr zum Thema

Kommentare