Vom Faschingsvirus befallen

Anton Kohnle aus Wört ist ein Faschingsverrückter durch und durch im positiven Sinne. Schon seit 60 Jahren ist er aktiv beim Wörter Fasching dabei. Im Dezember ist er 80 Jahre alt geworden. Ans Aufhören denkt er aber noch lange nicht. Dafür steckt noch viel zu viel Feuer und Energie in ihm.

Der Fasching in Wört geht auf seine Initiative und sein Engagement zurück. Bei sich zu Hause erinnert er sich an die Anfänge. "Schon mein Vater war ein richtiger Faschingsnarr und überall mit dabei. Er hat mich als kleiner Bub mit dem Faschingsvirus angesteckt. Mit zehn Jahren bin ich mit einer kleinen Trommel um den Hals von Haus zu Haus gezogen und hab Faschingsküchle und Eier gesammelt. Das war guter Brauch." Allerdings gingen die Eier im Rucksack zu Bruch. Der flüssige Inhalt wurde kurzerhand herausgesiebt und am Abend gab's dann Rühreier. Schon als Jugendlicher fing Kohnle damit an, leidenschaftlich Motivwagen zu bauen. Für das Kinderfest hat er beispielsweise viele Wagen gebaut. Und er war auch der Erste in Wört, der mit einem eigens gezimmerten Motivwagen durch die Ortschaft fuhr und für Aufsehen sorgte. Seine Frau Irma, die er übrigens an Fasching kennenlernte, ist ebenfalls begeisterte Faschingsanhängerin. Das färbte natürlich auf seine Kinder ab und auf seine Tochter Helga, die in der närrischen Zeit aktiv mit von der Partie ist. Die "Bugnarren", eine Wörter Faschingsgruppe, rief Anton Kohnle vor 60 Jahren ins Leben. "Das war die allererste Faschingsgruppe hier bei uns. Darauf folgten dann die "Krabbenzwicker" und die "Schellabogaschnitzler". Heute zählen zu den Wörter "Rotachnarren" immerhin zwölf Gruppen", zeigt sich Kohnle stolz. Bei Auftritten des Sportvereins, der hiesigen Feuerwehr und Faschingsbällen hat Kohnle stets etwas zum Programm beigetragen und so zur guten Unterhaltung beigetragen und für viel Stimmung gesorgt. Seine ganze Leidenschaft steckte er jedoch in den Bau der Motivwagen, von denen er unzählige ganz in Eigenregie angefertigt hat. Beim Blick durch seine vielen Fotoalben bei ihm zu Hause wird deutlich, wie viele Wagen er schon auf die Beine stellte. Richtige Hingucker waren beispielsweise beim Wörter Faschingsumzug der überdimensional große Boris Becker und sein Wimbledonsieg oder Michael Schumacher mit seinem Formel-1-Renner, der gleich von seiner ganzen Boxencrew begleitet wurde. Wunderschön anzusehen war auch die "Fischerin vom Bodensee", mit schnuckeligem Boot und einigen Matrosen im Schlepptau. Mit ihren hübschen Motivwagen und Fußgruppen waren die "Bugnarren" in der Vergangenheit gerne gesehene Gäste auch auf den Faschingsumzügen in Ellwangen und Ellenberg. Als Bonanza, die Schlümpfe, Dallas oder mit Hubschrauber und Raketenbasis war man ebenfalls schon zu sehen. Die Darbietungen fanden stets viel Anklang und Beifall. "Das gab mir immer wieder neue Motivation und Auftrieb, es im nächsten Jahr noch besser zu machen. Das Kribbeln im Bauch hat bei mir nie aufgehört", sagt der begeisterte Faschingsaktive. Und auch mit seinen 80 Jahren denkt Anton Kohnle deshalb noch lange nicht ans Aufhören. "So lange es geht, werde ich mitmachen und dabeisein am Fasching. Das lasse ich mir nicht nehmen." Beim diesjährigen Faschingsumzug am 2. März in Wört wird er auf einem Quad die "Bugnarren"-NaPo anführen und die einmalige Faschingsatmosphäre genießen und wieder ganz tief in sich aufsaugen.

ACHIM KLEMM

Zurück zur Übersicht: Wört

Mehr zum Thema

Kommentare