Wörter Weihnachtsmarkt ergibt Rekordspende

+
Spendenaktion Concordia Wört Nepal

Der Spendenerlös der Concordia unterstützt Projekte in Nepal. Erstmals 6000 Euro erzielt.

Wört. Auch dieses Jahr entfiel der Wörter Weihnachtsmarkt coronabedingt. Das hielt die Mitglieder des Gemischten Chors der Concordia aber nicht davon ab, erneut Spenden zu sammeln. So wurde der Weihnachtsmarkt online veranstaltet. Viele Künstler und Spender boten ihre Kunstwerke zum Verkauf an.

Besonders hervorzuheben sind dieses Jahr Birgit und Siegfried Regner, die kunstvolle Weihnachtsdekorationen hergestellt haben. Des Weiteren baute Franz Jungwirth handgemachte Weihnachtskrippen, die auch weit über Wört hinaus zu wahren Verkaufsschlagern wurden. Selbstgemalte Bilder und gestrickte Filzhausschuhe von Isolde Deeg kommen schon seit Jahren beim Weihnachtsmarkt an.

Der Erlös geht an den Verein „Zukunft für Nepal Ostwürttemberg“, der in Nepal ein Ausbildungszentrum für Jugendliche in der Nähe von Kathmandu baut. Ein Schulneubau konnte bereits fertiggestellt werden. Jetzt wird an der Innenausstattung der Schule sowie des Wohnhauses für künftige Auszubildende gearbeitet. Diese Arbeiten werden immer wieder durch Corona-Lockdowns unterbrochen, was zu weitere Herausforderungen verursacht.

Zusammen mit Spenden von Wörter Bürgern und Unternehmern sowie der Forschungs- und Entwicklungsabteilung der Firma Voith in Crailsheim sind dieses Jahr 6000 Euro zusammengekommen. Ein Rekordergebnis für Spendenorganisator Martin Deeg, der seit 2014 für Nepal sammelt.

„Jetzt sind es insgesamt über 30 000 Euro, die wir über die Jahre für die Menschen in Nepal gesammelt haben. Wir sind überwältigt von dieser großen Bereitschaft, Gutes zu tun und möchten allen Künstlern, Spendern und Käufern recht herzlich im Namen der Kinder und Jugendlichen danken“, sagt Deeg.

Die Spendenaktion läuft auch nach Weihnachten weiter; wer noch etwas beitragen möchte, kann sich jederzeit gerne melden.

Zurück zur Übersicht: Wört

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare