Nachruf

Zum Tode von Elsbeth Blattner

+
Elsbeth Blattner Foto: privat
  • schließen

Rosenberg-Hohenberg. Kurz vor ihrem 91. Geburtstag ist Elsbeth Blattner, geb. Walter, in der vergangenen Woche gestorben. Die Witwe des 1974 verstorbenen Gründers und ersten Chorleiters des Liederkranzes Hohenberg, Jakob Blattner, konnte bis vor wenigen Wochen ihren Lebensabend in der Familie ihres Sohnes Josef in Hohenberg verbringen.

Pater Michael Cobb, der momentan Ferienvertretung in der Seelsorgeeinheit Virngrund macht, skizzierte den Lebensweg von Elsbeth Blattner, der 1930 in Dietrichsweiler, Gde. Jagstzell begonnen hatte. 1955 heiratete sie Jakob Blattner, der mit viel Begeisterung 1948 den Männerchor des Liederkranz Hohenberg ins Vereinsleben gerufen hatte.

Pater Cobb sagte, dass man in seiner Heimat Ghana den Tod einer über 90 Jahre alten Mutter, Großmutter und Uroma in weißen Gewändern feiere, weil man sich freue, dass eine geliebte Person so lange habe leben dürfen.

Der Vorsitzende des Liederkranzes Hohenberg, Joachim „Jack“ Knecht betonte die enge Verbindung von Elsbeth Blattner mit dem Liederkranz Hohenberg. 1978 war sie dem Verein beigetreten und wurde 2011 Ehrenmitglied des Vereins. Bis ins hohe Alter hinein und solange es ihr gesundheitlich möglich war, hat sie stets an den Konzerten und Veranstaltungen des Gesangvereins gerne teilgenommen.

Mehrere Familienmitglieder ihrer vier Kinder Renate, Josef, Paul und Gabriele gestalteten den Trauergottesdienst im Lektorenamt und Fürbittensprecher mit. Der deCamino-Chor des Liederkranzes Hohenberg umrahmte das Requiem mit mehreren Chorsätzen, eine Bläsergruppe und die Vereinsfahne des Liederkranzes ehrten die Verstorbene bei der Urnenbeisetzung auf dem Bergfriedhof bei der Sankt-Jakobus-Kirche.

⋌Hermann Sorg

Zurück zur Übersicht: Ellwangen

Mehr zum Thema

Kommentare