B 29: Das passiert auf der Großbaustelle

  • Weitere
    schließen
+
Der Blick von oben: Die Arbeiten für den B-29-Anschluss von Norden aus Richtung der Landesstraße vom Ortsteil Forst und von Süden aus Richtung der Landesstraße von Essingen her werden umgesetzt. Außerdem werden aus zwei Fahrspuren vier.
  • schließen

Vor fünf Wochen sind die Arbeiten an der B 29 zwischen Aalen und Essingen gestartet. Was tut sich dort? Fragen und Antworten.

Aalen/Essingen

Die Baustelle zwischen Essingen und Aalen gleicht einem Wimmelbild. Bagger, Traktoren und Brummis fahren über das Areal. Rohre, Kabel und andere Baumaterialien liegen bereit. In den vergangenen fünf Wochen wurde alles, was einmal Grün war, plattgemacht. Wo Sträucher und Bäume waren, sind nun Erde und Matsch.

Wer an der Großbaustelle vorbeifährt, kann unschwer erkennen: Die Arbeiten für den Ausbau der Bundesstraße 29 zwischen Essingen und Aalen sind voll im Gange.

Wie ist der Stand auf dem Baufeld, das ungefähr so groß wie 31 Handballfelder ist? Josephine Palatzky, Sprecherin des Regierungspräsidiums (RP), gibt Auskunft.

  • 1 Welche Arbeiten wurden in den vergangenen fünf Wochen umgesetzt? "Zunächst wurde die bestehende B 29 in Fahrtrichtung Stuttgart provisorisch verbreitert und ein Teil des Mittelstreifens asphaltiert, um die Voraussetzungen zur Verschwenkung des fließenden Verkehrs zu schaffen. Seit Anfang November ist auch der südliche Teil der bestehenden B 29 Baufeld."
  • 2 Welche Auswirkungen haben die Bauarbeiten auf den Verkehr? "Der Verkehr läuft nun auf dem nördlichen Teil der bestehenden B 29 jeweils einspurig in Fahrtrichtung Aalen und in Fahrtrichtung Stuttgart. Im Zuge dieser eingerichteten Bauphase, die voraussichtlich bis Dezember 2021 aufrechterhalten bleibt, wurde auch die Ampelanlage am Knotenpunkt B 29/L 1080 (Straße Richtung Forst) angepasst. Der Verkehrsfluss wird durch die Baustelle nur geringfügig beeinträchtigt."

30 000 Kubikmeter Erdmaterial werden bewegt.

Josephine Palatzky Sprecherin Regierungspräsidium
  • 3 Wie viel Erde wird während den aktuellen Arbeiten bewegt? Und was passiert mit dieser? "Das Baufeld südlich der B 29 wurde zunächst von Bäumen und überschüssigem Bewuchs befreit, um anschließend den Oberboden abschieben zu können. Seitdem arbeiten sich mehrere Bagger durch den anstehenden Boden.

Hierbei werden in den kommenden Wochen knapp 30 000 Kubikmeter Erdmaterial bewegt. Rund 19 000 Kubikmeter Bodenaushub werden von den Baufirmen auf anderen Baustellen eingebaut, rund 11 000 Kubikmeter werden innerhalb des Baufeldes zunächst zwischengelagert und für spätere Auffüllungen oder Anschüttungen weiterverwendet. Im Zuge des Erdaushubs werden auch zeitnah die Baugruben für das nördliche und südliche Widerlager des BW 2, dem Brückenneubau über die B 29, hergestellt."

  • 4 Welche Arbeiten sind in den kommenden Wochen geplant? "Lässt es die Witterung zu, sollen noch in diesem Jahr die beiden Fundamente für die Brückenwiderlager betoniert werden. Im Bereich des BW 3, also im Bereich Brückenneubau über die Gleise, erfolgen notwendige Dammaufschüttungen für die Herstellung des Brückenbauwerks zwischen dem Kreisverkehrsplatz Streichhoffeld und der Bundesstraße."
  • 5 Was passiert aktuell auf Höhe der Firma Magnaflux? "Parallel zur Firma Magnaflux werden zwei Entwässerungskanäle und mehrere Leerrohrpakete der Versorgungsträger verlegt. Diese kreuzen die L 1165 also Bahnhofstraße, weshalb eine Vollsperrung notwendig wurde. Diese Vollsperrung kann voraussichtlich am Freitag, 4. Dezember, aufgehoben werden."

Bundesstraße 29: Infos auf einen Blick

Ablauf: Die B 29 zwischen Aalen und Essingen wird in zwei Bauabschnitten ausgebaut. Fahrbahn: Aus bisher zwei Fahrspuren werden auf dem 3,5 Kilometer langen Abschnitt vier. Die B 29 hat dann dort eine Gesamtbreite von 26 Metern, inklusive Mittel- und Standstreifen. Zeitplan: Die Fertigstellung der vierspurigen Bundesstraße ist für Ende 2024 geplant. Kosten: Fast 50 Millionen Euro kostet der Ausbau. Für den ersten Bauabschnitt sind 20,5 Millionen eingeplant. maro

Zurück zur Übersicht: Essingen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL