Buddeln für schnelles Netz in Essingen

+
Zwischen dem Ried und dem Heerweg werden Leitungen verlegt - teils unterirdisch, teils überirdisch. Ein Schild an der Ecke Riedweg/Weißdornweg macht auf die Aktion aufmerksam.
  • schließen

Das Internet in Essingen und drumherum soll schneller werden. Dafür werden für 5,4 Millionen Euro Leitungen gegraben. Vier Fragen und vier Antworten.

Essingen.

In Essingen wird gebuddelt: Das Backbone-Netz in der Gemeinde an der Remsquelle wird ausgebaut. Gearbeitet wird bis Ende des Jahres grob gesagt zwischen dem Ried und dem Heerweg - dort verlegen Arbeiterinnen und Arbeiter der Firma Awus Bau im Auftrag des Kreises eine überörtliche „Backbone-Verbindung“. Die Bauarbeiten werden über- und unterirdisch umgesetzt. Was bedeutet der Ausbau für Essingerinnen und Essinger - und wie sieht es mit dem Internet in Lauterburg aus? Vier Fragen und Antworten.

1. Wer ist Betreiber des Netzes?

„Der Betreiber aller neueren geförderten kommunalen Breitbandnetze im Ostalbkreis ist die NetCom BW aus Ellwangen“, sagt Susanne Dietterle, Sprecherin des Landratsamts.

2. Wann kann der Glasfaseranschluss genutzt werden?

„Die Baumaßnahme dient der Errichtung eines Abschnitts des landkreisweiten Backbonenetztes. Der innerörtliche Ausbau bis in die einzelnen Gebäude wird von der jeweiligen Kommune organisiert und umgesetzt. Daher ist die Nutzung vom Ausbau des innerörtlichen Netzes abhängig“, so Dietterle. Bürgermeister Wolfgang Hofer rechnet damit, dass der Leitungsbau auf der Gemarkung in zwei bis drei Jahren fertig ist, dann könne das schnelle Netz genutzt werden.

3 Was ist mit den Orten um Essingen herum?

In Birkenteich werden laut Hofer bereits Leerrohre bis zu den Häusern verlegt. Alles wird so vorbereitet, dass die Glasfaser nur noch reingezogen werden muss, wie Hofer sagt. „In den kommenden zwei Jahren werden im Rahmen des Weiße-Flecken-Programms Leitungen bis in die Außengehöfte gegraben.“

Eine Richtfunkantenne versorgt Lauterburg aktuell mit Internet. Der Vertrag mit dem Betreiber laufe im April aus. Leerrohre seien von Essingen bereits in die Dorfmitte verlegt worden. Angeschlossen werden könnte das Dorf ans schnelle Netz nach jetzigem Stand Ende 2022, sagt Hofer. Die NetCom BW wird das Netz künftig betreiben. Ziel sei Glasfaser bis ans Haus - also Fibre to the Building. „Wir bemühen uns für Lauterburg aktuell um einen Zuschuss für das Graue-Flecken-Programm“, sagt Hofer und betont: „Wir wollen Lauterburg so schnell wie möglich ins neue Zeitalter bringen.“ Wichtig sei, dass Bewohnerinnen und Bewohner des Orts nicht ihre bestehenden Verträge kündigen, sondern auf Anweisungen des Betreibers warten.

4. Wie viel kostet der Ausbau?

„Der Ausbau des Backbonestreckenabschnitts zwischen dem Heerweg und dem Übergabepunkt des Ostalbkreises an die Gemeinde Essingen im Buchenweg kostet etwa 193 000 Euro“, sagt Dietterle. Durch Förderungen des Landes müsse der Kreis etwa 106 000 Euro bezahlen, bilanziert sie. Der komplette Netzausbau auf Essinger Gemarkung koste 5,4 Millionen Euro, sagt Hofer.

Kurz erklärt: Was bedeutet Backbone-Netz?

Das Backbone ist der Kernbereich eines Netzewerks, der kleinere Netze verbindet. Es kann mit dem Rückenmark verglichen werden. Nervenstränge verlaufen im menschlichen Rückenmark gebündelt - und das Backbone ist das überregionale Netz, an das die kleineren Netze angeschlossen werden. Quelle: Teltarif

Zurück zur Übersicht: Essingen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare