Deutsches Rotes Kreuz aus dem Land zu Gast in Essingen

+
Gut versorgt wurden die Delegierten vom DRK Essingen.
  • schließen

Landespräsidentin Barbara Bosch dankt DRKlern und fordert Hilfe der Politik ein. Ex-Landrat Klaus Pavel ist ihr neuer Stellvertreter.

Essingen

Am Samstag lief in Essingen die 52. Landesversammlung des Landesverbands des Deutschen Roten Kreuzes (DRK). Rund 310 Delegierte aus 34 Kreisverbänden aus Württemberg und Nordbaden trafen sich zu ihrer Versammlung, dazu kamen eine größere Anzahl Gäste.

Alle zwei Jahre findet die Landesversammlung statt, „normalerweise in größeren Städten“, sagt Lars Lächele, Vorsitzender des Ortsverbands Essingen. „Gemeinsam im Kreisverband ist es uns gelungen, die Veranstaltung nach Essingen zu holen und zusammen mit dem OV Aalen, der Betriebsgruppe Zeiss und der Bergwacht auszurichten“, freut er sich. Beste Erfahrungen in der Zusammenarbeit habe man bereits bei Impfaktionen im Vorjahr gemacht, diese Erfahrungen konnte man jetzt wieder nützen.

Und das bestätigt sich im Vorfeld der Veranstaltung. Vom Parkplatz werden die Teilnehmer mit einem Oldtimerbus zur Halle gefahren, in einem Zelt vor dem Eingang der Remshalle werden sie begrüßt, die Kreisverbände erhalten von Helferinnen und Helfern ihre Unterlagen, wie die Stimmkarten für die Wahlen.

Am Eingang gibt es Give-aways, wie eine speziell bedruckte Dose Schinkenwurst mit Schlüsselband. Vor einer Fotowand können sich Gruppen oder einzelne Teilnehmer fotografierten lassen, die Bilder  werden später zugesandt. „Wir wollen eine Wohlfühlatmosphäre schaffen, den Ehrenamtlichen Wertschätzung entgegenbringen“, sagt Mitorganisator Martin Kunz vom DRK Aalen.

Natürlich gibt es auch eine Butterbrezel und Kaffee oder Getränke für die Teilnehmer. Das alles kommt an, die Stimmung ist gut und gelöst, die Menschen begrüßen sich freudig, die Halle füllt sich.

Unter den Gästen sind unter anderem die Präsidentin des DRK Deutschland, Gerda Hasselfeldt, Staatssekretär Wilfried Klenk, Landrat Dr. Joachim Bläse und Essingens Bürgermeister Wolfgang Hofer.

„Im März haben wir uns einmal beworben, ein Konzept war da noch schwierig, weil man nicht wusste, welche Corona-Bestimmungen jetzt gelten würden“, erläutert Lars Lächele. Dann habe man weiter geplant und im Juli den Zuschlag für eine Präsenzveranstaltung bekommen. 35 bis 40 Mitglieder der OV-Gruppen sind bei der Veranstaltung im Einsatz.

Klaus Pavel wird Vizepräsident

Corona beeinflusst aber weiterhin solche Veranstaltungen.  DRK-Landespräsidentin Barbara Bosch forderte zu Beginn ihrer Begrüßung die Teilnehmer auf, Masken zu tragen. Was bisher die wenigsten taten, die meisten setzten welche auf.

Gerade in Krisenzeiten sei es zwar schwieriger geworden, aber das DRK müsse „weiter da sein, darf nicht abtauchen“, sagte sie. Man habe in der Pandemie Menschen geholfen, bei Impfaktionen, im Rettungsdienst, bei Katastrophen wie im Ahrtal mit Hilfen, Versorgung  und Verpflegung. Aber die Ehrenamtlichen brauchten auch Unterstützung der Politik, um für solche Fälle gewappnet zu sein, fügte sie an. Beispielsweise bei der Beschaffung von geländegängigen Fahrzeugen und der Installierung von besserer digitaler Vernetzung.

Bei den Wahlen wurde Barbara Bosch für vier Jahre bestätigt, zu einem ihrer Stellvertreter wurde Ex-Landrat Klaus Pavel gewählt.  Der Musikverein Essingen umrahmte die Veranstaltung.

Service-Schmankerl: Mit einem Oldtimer-Bus wurden die Teilnehmer vom Parkplatz zur Halle gefahren.
Volles Haus. Der Musikverein Essingen unterhielt die Gäste vor Beginn und in den Pausen. Fotos: je

Zurück zur Übersicht: Essingen

Kommentare