DRK Essingen: „Ära Meck“ geht zu Ende

+
Mitglieder des DRK Essingen.

Lars Lächele und Martin Kunz führen nun den DRK-Ortsverband Essingen. Feldköche gründen die Gruppe „Feldköche mit Herz!“.

Essingen

Ein agiler Rotkreuzverband schaut weiter optimistisch in die Zukunft. Das DRK Essingen hat seine langjährige Chefin Brigitte Meck bei der Jahreshauptversammlung zur Ehrenvorsitzenden ernannt. In ihre Fußstapfen tritt jetzt Lars Lächele als Ortsverbandsvorsitzender.

Eine DRK-Legende tritt kürzer – und der neue DRK-Vize Martin Kunz fand rührige Abschiedsworte für die Essinger Leitfigur, „die immer für alle da und dort war, wo sie gebraucht wurde“. Seit September 1972 ist Brigitte Meck Mitglied, kümmerte sich seit 1976 in diversen Ämtern um den DRK-Nachwuchs. Im März 2012 wurde die hartnäckige wie beliebte „Mutter der Kompanie“ zur Vorsitzenden gewählt, die – so sagte ihr Kamerad Martin Kunz mit einem Augenzwinkern – „selbst beim Omega-Großeinkauf für ihr DRK noch einen Rabatt fordert“.

„Sie plant immer voraus, beschafft viele Dinge klug schon im Vorfeld, wenn gute Angebote da sind, denn im Einkauf steckt ja bekanntlich der Gewinn. Und bei Unklarheiten geht sie kurzerhand beim Bürgermeister vorbei und klärt alles“, sagte Neu-Vize Kunz in seiner liebevollen Würdigung der „Ära Meck“.

Der DRK Ortsverband Essingen stehe dank ihr hervorragend da: Es gebe viele aktive und auch neue Mitglieder, die sich ehrenamtlich engagieren wollen. Der Ortsverein sei schlagkräftig aufgestellt, setze mutig neue Ideen um und sei über die Kreisgrenzen hinaus bekannt für seine großen Blutspendeaktionen. Mit 1452 Spendenwilligen sei 2020 ein Vereinsrekord aufgestellt und der höchste Wert im DRK Kreisverband Aalen erreicht worden. „Damit haben wir unser Zehnjahresziel erreicht“, sagte Hauptorganisator Lars Lächele . Mit der Gründung des „DRK-Verbundes Kocher-Rems“ wurde ein weiterer Meilenstein gesetzt.

Die Suche nach einer neuen Bleibe sei auf einem guten Weg, um einen modernen Ersatz für den Farrenstall schaffen zu können, sagte Lächele. Dort stehe dann auch die Ausrüstung der Essinger DRK-Feldköche René Burmeister, Florian Lächele und Damian Imöhl, die sich um die zwei betagten Gulaschkanonen aus den 60er- und 80er-Jahren kümmern. Die Truppe gründet nun beim DRK Essingen die „Feldköche mit Herz!“, die mit einer neuen Idee im Dienste der guten Sache auch weiterhin die Kochlöffel schwingen werden.

In ihrem letzten Rechenschaftsbericht schaute Brigitte Meck auf eine Zeit voller großer Herausforderungen zurück: „Das Jahr 2020 war auch bei uns durch die Coronapandemie völlig anders als geplant. Aber wir haben uns bemüht, das Beste daraus zu machen.“ Trotz Krise und erschwerter Bedingungen sei das Essinger DRK sehr aktiv gewesen. So wurden auch 18 Helfer für Coronaschnelltests qualifiziert und in den Schnelltestzentren in Aalen und Essingen eingesetzt. Viele DRK-Helfer waren auch in den Impfzentren aktiv.

Bei den DRK-Neuwahlen wurde Lars Lächele zum Nachfolger von Brigitte Meck in den Vorsitz gewählt. Neben Stellvertreter Marin Kunz wurden Michael Greß zum Schatzmeister, Sabrina Holz zur Schriftführerin und Timo Keefer als weiteres Mitglied des Gremiums gewählt. Lea Baumstark ist stellvertretenden Bereitschaftsleiterin hinter Florian Lächele. Stellvertretender Kassierer ist Max Irtenkauf und PR-Referent ist Damian Imöhl.

Für ihre DRK-Mitgliedschaft wurden geehrt: 10 Jahre: Annabell Holz, Patrizia Holz, Selina Holz; 15 Jahre: Alexandra Groß, Florian Lächele; 20 Jahre: Timo Keefer; 25 Jahre: Tobias Glöckner; 30 Jahre: Michael Greß; 40 Jahre: Elvira Kunz, Peter Lücke; 45 Jahre: Helmut Wiedmann.

Zurück zur Übersicht: Essingen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare