Ein Meilenstein für die LWV

+
Richtfest am Betriebsgebäude der Landeswasserversorgung. Foto: ls
  • schließen

  3,1 Millionen Euro investiert die Landeswasserversorgung für die Erweiterung der Betriebsstelle in Essingen-Dauerwang.

Essingen.  Das Betriebsgebäude wird aufgestockt und eine neue Rohrlagerhalle ist im Entstehen. „Wir haben für die Zukunft kräftig investiert“, sagt der Technische Geschäftsführer Professor Dr. Frieder Haakh.

Vorab gibt´s den Richtspruch von Luca Bauder von der Firma Zimmerei Riek aus Schwäbisch Gmünd. „Baum und Bänder, frohe Zeichen. Großer Stolz von dieser Höh` - wo nach zünftiger Sitte, heut´ als Zimmermann ich steh`, skandiert er vom Dach. Durch die wachsende Anzahl von Mitarbeitern würden zusätzliche Büroräume, ein Schulungs- und Besprechungsraum, Sanitärräume für Frauen und eine größere Werkstatt für Auszubildende benötigt, sagt Dr. Frieder Haakh in seiner Festansprache.

Von Essingen aus würden mittlerweile dreizehn technische Betriebsführungen in der kommunalen Wasserversorgung betreut. Vor Jahren sei man auch schon in die Ausbildung eingestiegen. Durch die Aufstockung des Gebäudes entstehen 329 Quadratmeter Bürofläche sowie ein Besprechungsraum und neue sanitäre Einrichtungen mit einem umbauten Raum von insgesamt 4917 Kubikmeter.

Erfreulich, auch für die Verbandsgemeinden, sei die Tatsache, dass der Kostenrahmen von 3,1 Millionen Euro trotz anziehender Preise wohl gehalten werden könne. Besonderen Dank zollte Haakh Betriebsstellenleiter Heinz Kolb und seinem Vor-Ort-Team. Der Standort Essingen werde fit gemacht für die nächsten Jahrzehnte für eine sichere Trinkwasserversorgung für drei Millionen Menschen im Verbandsgebiet der Landeswasserversorgung.

Wasserversorgung sei ein brennendes Thema der Zukunft, erklärte Bürgermeister Wolfgang Hofer. ⋌Lothar Schell

Zurück zur Übersicht: Essingen

Kommentare