Essingen: Wo Seniorinnen und Senioren in einer WG leben

+
"Wohnen an der Lindensteige" heißt die betreute WG in Essingen. Betrieben wird diese von den Johannitern.
  • schließen

Zwölf Zimmer gibt's in der betreuten Wohngemeinschaft in Essingen. Betrieben wird diese von den Johannitern. Das ist das Konzept der WG.

Essingen. Eine Wohngemeinschaft ist im Herzen Essingens entstanden. Wer an eine kleine Studierendenbude denkt, irrt sich. Zwölf Wohnungen, zwischen 20 und 28 Quadratmeter groß, sind in dem Haus mit der Nummer drei in der Lindensteige untergebracht. "Selbstbestimmtes Wohnen steht hier im Vordergrund", sagt  Manuela Enderer bei einem Rundgang. Sie ist Mitarbeiterin der Johanniter-Unfall-Hilfe und leitet die betreute Wohngemeinschaft.

Einziehen dürfe in das Haus, das die Kreisbaugenossenschaft Ostalb erbaut hat, jeder, sagt sie - zumindest fast jeder. Geeignet sei die WG für Menschen ab 50 Jahren, die etwa aufgrund eines Unfalls nicht mehr alleine daheim leben können. Auch fitte Rentnerinnen und Rentner seien willkommen. "Die WG ist charmant für diejenigen, die zwar Hilfe brauchen, aber noch fast alles alleine machen können", sagt Bürgermeister Wolfgang Hofer während des Rundgangs, an dem auch Gemeinderätinnen und -räte teilnehmen.

Küche, Esszimmer, Wohnzimmer, Waschküche, Terrasse, private Zimmer: Das alles ist im Erdgeschoss des Gebäudes untergebracht. Noch fehlt die Einrichtung. Corona wegen gebe es Lieferprobleme, sagt Enderer. 

Rund um die Uhr, an sieben Tagen in der Woche, seien Betreuungskräfte vor Ort, sagt die Leiterin. Aber: "Unsere Zuständigkeit endet an der Zimmertüre." Klar, bei einem Notfall sei das Personal sofort vor Ort, doch die pflegerischen Leistungen übernehme ein externer Betreuungsdienst.

"Ziel ist es, den Bewohnern das Leben in einem gemeinsamen Haushalt zu ermöglichen", betont Enderer. Gemeinsam werde etwa entschieden, was gekocht wird und welche Freizeitaktivitäten umgesetzt werden. "Jeder ist angehalten, im Rahmen seiner Möglichkeiten zu helfen." 

Günstiger als ein Pflegewohnheim sei die betreute WG nicht, gibt Enderer zu. "Aber man kann abends in die Kneipe gehen und sein eigenes Leben haben." Zwischen 550 und 600 Euro Miete koste ein Zimmer monatlich, dazu komme noch die Betreuungspauschale, die bei etwa 2100 Euro liege, bilanziert die Leiterin. Bewohnerinnen und Bewohner könnten jedoch einen Zuschuss von der Krankenkasse bekommen, erklärt sie.

Der Einzug in die Räume in der Lindensteige ist ab 1. April möglich. Wer das WG-Leben testen will, könne vier bis sechs Wochen auf Probe wohnen, erklärt Enderer. Dafür werden aktuell zwei Zimmer eingerichtet. Übrigens: Gekauft werden können die Wohnungen nicht. 

  • Spatenstich im Sommer 2019
  • Errichtet hat das Gebäude die Kreisbaugenossenschaft Ostalb. Das Bauvolumen beträgt laut Kreisbau 7,4 Millionen Euro. Die 13 Eigentumswohnungen in den Obergeschossen sind demnach bereits verkauft. Spatenstich für das Projekt war im Sommer 2019.
  • Infos über die Wohngemeinschaft gibt's bei Manuela Enderer unter Telefon (07361) 963026

Zurück zur Übersicht: Essingen

Mehr zum Thema

Kommentare