Hermannsfeld: Freizeitbetreuung statt illegaler Unterricht

+
Ein Hof in Hermannsfeld – ein Weiler, der zur Gemeinde Essingen gehört – wurde in den vergangenen Wochen untersucht. Es bestand der Verdacht, dass dort eine illegale Schule aufgebaut werden könnte.
  • schließen

Wie geht das Staatliche Schulamt in Göppingen vor, wenn der Verdacht besteht, dass eine illegale Schule aufgebaut wird? Und was hat sich in Hermannsfeld abgespielt?

Essingen-Hermannsfeld

Nun steht es fest: Nach Untersuchungen des Regierungspräsidiums und des Staatlichen Schulamts Göppingen wurde in Hermannsfeld keine illegale Schule errichtet. Wie gehen die Behörden in einem Verdachtsfall vor? Das beantwortet Jörg Hofrichter, Amtsleiter des Staatlichen Schulamts in Göppingen.

Herr Hofrichter, wie lief die Untersuchung des Hofs im Weiler Hermannsfeld ab?

Jörg Hofrichter: Nach den ersten Hinweisen auf eine möglicherweise ungenehmigte Schule oder schulähnliche Einrichtung gab es Gespräche mit dort erwähnten Personen, mit Schulleitungen umliegender Schulen, mit Ämtern des Landratsamts Aalen, mit dem Regierungspräsidium, usw. Seitens der Schulaufsicht wurden die Sprengelschulrätinnen und -räte unmittelbar tätig.

Was war deren Aufgabe?

Sie nahmen gemeinsam mit den Schulleitungen der Schulen in der Umgebung gezielt Kinder in den Blick, die aufgrund von ärztlichen Attesten eine Präsenzpflichtbefreiung hatten und versuchten lückenlos sicherzustellen, dass keine ungemeldeten oder nicht befreiten Kinder unentschuldigt der Schule fernblieben. Wo dies in ganz wenigen Fällen auftrat, wurde Kontakt zu den Erziehungsberechtigten gesucht, es wurden die Jugendämter und die Ordnungsämter eingebunden, vereinzelt gab es Gespräche und runde Tische. In Hermannsfeld wurde die Bauaufsicht des Landratsamts tätig.

Das Ergebnis lautet: In Hermannsfeld entsteht keine illegale Privatschule. Was hat sich auf dem Hof abgespielt?

Über einige Wochen wurden montags, dienstags und mittwochs etwa zwölf Kinder im Alter zwischen 5 Jahren und 13 Jahren in wechselnder Zusammensetzung betreut. An den anderen Wochentagen waren wohl keine Kinder dort. Von diesen Kindern war die Mehrzahl schulpflichtig, einige noch im Vorschulalter.

Fehlten die Kinder in der Schule entschuldigt?

Die meisten Kinder waren ordentlich vom Präsenzunterricht befreit, sie kamen den Auflagen ihrer jeweiligen Stammschule nach und nahmen auch an Klassenarbeitsterminen teil. Verstöße gegen die entsprechenden Bestimmungen sind dann aber natürlich nicht in Hermannsfeld zu behandeln, sondern an der jeweiligen Stammschule der Kinder.

Also fand auf dem Hof eine Art Freizeitbetreuung statt?

Die Kinder waren nach unseren Erkenntnissen als private offene Freizeitbetreuung fast ausschließlich im Freien und in der Natur – nur bei besonders widrigen Witterungsbedingungen innen – an den genannten Tagen vormittags dort. Dies ist letztlich nicht zu beanstanden. Ordentlich von der Präsenzpflicht befreite Kinder konnten sich in dieser Zeit genauso vormittags bei ihrer Oma aufhalten wie bei einer Bekannten der Eltern oder an einem anderen Ort. Solange die Verpflichtungen – Lernpakete bearbeiten, Klassenarbeiten schreiben – eingehalten werden, liegt zunächst kein Verstoß vor.

Überprüft das Schulamt den Hof auch in Zukunft?

Uns liegen auch weiterhin keine Anhaltspunkte über eine „Schule“ oder eine „Schulgründungsinitiative“ vor. Aktuell liegen uns keine weiteren Hinweise auf Schulversäumnisse ohne Befreiung oder Entschuldigung in diesem Kontext vor.

Wie geht das Schulamt mit „Schulschwänzern“ um?

Wir hatten schon vor Corona immer Schulabsentismus, „Schulschwänzen“ und Fehlzeiten genau im Blick und haben in den drei Landkreisen Heidenheim, Göppingen und Ostalbkreis auch hervorragende Rahmenvereinbarungen mit den Landratsämtern, Polizei, Schulpsychologie, Jugendämtern und vielen anderen Partnern. Die Schulleitungen werden uns auch zukünftig informieren, wenn bei Kindern Auffälligkeiten im Schulbesuchsverhalten auftreten.

"Die meisten Kinder waren ordentlich vom Präsenzunterricht befreit.“

Jörg Hofrichter Amtsleiter Staatliches Schulamt Göppingen

Zurück zur Übersicht: Essingen

Mehr zum Thema

Kommentare