In fast 2000 Stunden das Schützenhaus renoviert

+
Das Arbeitsteam des Schützenvereins vor den Filteranlagen der neuen Lüftung.
  • schließen

Eine moderne Lüftungsanlage, neue Kugelfänge und mehr das ist neu in Essingens Schützenhaus.

Essingen. Stolz sind sie, die Mitglieder des Schützenvereins Essingen, auf ihr „neues“ Schützenhaus. Stolz darauf, dass sie in knapp einem halben Jahr mit viel Eigenleistung ihr Vereinsheim auf einen modernen Stand gebracht haben. Denn es musste technisch überholt werden, wie es eine neue Schießverordnung des Bundes verlangt. Wesentlicher Bestandteil sind eine moderne Lüftungsanlage, die die Schützen vor den Schadstoffen aus den Kugeln und den Feuerwaffen besser schützen soll, und dazu neue Kugelfänge auf den vier unterschiedlich langen Schießbahnen. Dazu wurden sämtliche Bahnen mit neuen Lichtquellen, Decken- und Wandverkleidungen versehen.

„Hier macht das Schießen jetzt richtig Spaß“, sagt Klaus Jablanofsky, selbst mit 443 Arbeitsstunden an der Aktion beteiligt. Insgesamt hat das Team um den Vorsitzenden Joachim Poloczek, der mit 528 Stunden dabei war, und Beisitzer Thomas Maier (583 Stunden) 1960 Arbeitsstunden investiert. „Ursprünglich hatten wir mit rund 600 Stunden insgesamt geplant“, schmunzelt Maier. „Aber nur so waren die Arbeiten überhaupt finanziell zu stemmen“, ergänzt der Vorsitzende. Wobei für einige Arbeiten, wie die Lüftungsanlage, Fachfirmen beauftragt werden mussten. Trotzdem summieren sich die Kosten auf rund 84 000 Euro.

Schwere Kugelfänge ersetzt

Froh sind die Verantwortlichen, dass keine Unfälle passiert sind, mussten doch beispielsweise aus der 100-Meter-Bahn 160 Kilogramm schwere Kugelfänge aus gebaut und nach draußen gehoben werden. Diese mussten durch andere Materialien ersetzt werden, weil die bisherigen durchschossen wurden. Jetzt können die zehn Mannschaften des Vereins auch ihre Wettkämpfe auf der eigenen Bahn austragen, in der Bauphase hatten sie nur Auswärtskämpfe. Quasi die Eröffnung ist der Luftpistolen- und Luftgewehr-Wettkampf gegen Lauchheim auf der 10-Meter-Bahn am Mittwoch. „Die richtige Eröffnung soll dann im Frühjahr folgen, sobald es Corona zulässt“, freut sich Joachim Poloczek.

Jürgen Eschenhorn

Thomas Maier testet die neue Lüftungsanlage in einer der Schießbahnen.
Auch die langen Schießbahnen wurden mit neuer Technik versehen.
Joachim Poloczek, Klaus Jablanofsky und Thomas Maier (v. re.) in der modernisierten 20-Meter-Schießbahn.

Zurück zur Übersicht: Essingen

Mehr zum Thema

Kommentare