Kleinflugzeug stürzt am Mittwochabend bei Heubach ab

+
18.05.2022, Baden-Württemberg, Heubach: Rettungskräfte sichern am Mittwoch nach dem Absturz eines Kleinflugzeugs eine Unfallstelle am Flugplatz Heubach. Aus ungeklärter Ursache stürzte die Maschine ab und überschlug sich auf einem Acker. Der Pilot wurde lebensgefährlich verletzt mit einem Rettungshubschrauber in eine Klink gebracht.
  • schließen

Die Ursache des Unglücks ist noch nicht bekannt. Ebenso wenig die Herkunft des lebensgefährlich verletzten Piloten. Was von den Geschehnissen am Mittwochabend bekannt ist.

Heubach

Ein Kleinflugzeug ist am frühen Mittwochabend gegen 19.15 Uhr im Bereich des Heubacher Flugplatzes bei der Start- und Landebahn aus bislang ungeklärten Gründen abgestürzt. Das bestätigt die Polizei auf Nachfrage dieser Zeitung. Der 54-jährige Pilot sei lebensgefährlich verletzt und mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus eingeliefert worden.

Bei einem Landeanflug geriet der alleine im Flugzeug befindliche 54-jährige Pilot aus noch ungeklärter Ursache in Schwierigkeiten, berichtet die Polizei. In der Folge stürzte das Flugzeug aus geringer Höhe links neben die Landebahn. Das Flugzeug überschlug sich und kam auf dem Dach zum Liegen. Durch Ersthelfer konnte ein Brand noch in der Entstehung mittels Feuerlöscher gelöscht und der Luftfahrzeugführer aus dem Flugzeug gerettet werden. Er erlitt lebensgefährliche Verletzungen und wurde mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht. Die Ermittlungen zur Unfallursache wurden durch die Kriminalpolizei in Zusammenarbeit mit den Sachverständigen der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchungen aufgenommen. Der Rettungsdienst war mit mehreren Fahrzeugen vor Ort. Die Feuerwehr Heubach war ebenfalls unterstützend an der Unfallstelle tätig. Es entstand Sachschaden in Höhe von rund 200.000 Euro. 

Seitens eines Mitarbeiters des Flugplatzes heißt es, dass es bei der Landung zu einem sogenannten Strömungsabriss gekommen sei, was möglicherweise zum Unglück geführt habe. Laut Wikipedia können Strömungsabrisse dazu führen, dass Piloten die Kontrolle über ihr Flugzeug verlieren. In einer solchen Situation besteht die Gefahr, dass die Strömung über den Tragflächen abreißt, der Auftrieb reicht nicht mehr aus und das Flugzeug ins Trudeln gerät, was zum Absturz führen kann. Ob dies auch in Heubach der Fall wird, soll nun geklärt werden.

In Heubach gestartet

An der Unfallstelle waren mehrere Polizeistreifen, Beamte der Kriminalpolizei und ein Polizeihubschrauber im Einsatz. Ebenso Rettungskräfte sowie Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Heubach, da das Kleinflugzeug gebrannt habe. 

Um die Ursache des Unglücks zu klären, ist noch am Abend die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) zur Unfallstelle gerufen worden. Die BFU hat die Aufgabe, Unfälle und schwere Störungen beim Betrieb von Luftfahrzeugen in Deutschland zu untersuchen und deren Ursachen zu ermitteln.

Über die Herkunft des Piloten können weder die Polizei noch ein Mitarbeiter des Flugplatzes Auskunft geben. Sie ist derzeit noch unbekannt. Nur so viel weiß man aktuell mit Gewissheit: Der Pilot sei in Heubach gestartet – aus Schulungszwecken, um Platzrunden zu fliegen.

In welchem Zustand sich der lebensgefährlich Verletzte Pilot nach dem Absturz befindet, war bis Redaktionsschluss nicht mehr in Erfahrung zu bringen.

Wie der Betrieb des Verkehrslandeplatzes in Heubach in den kommenden Tagen weitergehen wird, darüber gibt es seitens des Flugplatzes am Abend keine Stellungnahme mehr. Der städtisch betriebene Flughafen wurde 1961 eröffnet. Auf ihm werden jährlich circa 20 000 Flugbewegungen abgewickelt. Die Start- und Landebahn ist 750 Meter lang. 

18.05.2022, Baden-Württemberg, Heubach: Rettungskräfte sichern am Mittwoch nach dem Absturz eines Kleinflugzeugs eine Unfallstelle am Flugplatz Heubach. Aus ungeklärter Ursache stürzte die Maschine ab und überschlug sich auf einem Acker. Der Pilot wurde lebensgefährlich verletzt mit einem Rettungshubschrauber in eine Klink gebracht.

Zurück zur Übersicht: Essingen

Mehr zum Thema