Kohlrabi, Karotten & Co: Wer in der "Lix" gärtnert

+
Constantin (7), Lisann (2) und Marileen (5) pflegen die Hochbeete in der Kleingartenanlage Lix in Essingen.
  • schließen

"Community Garden" heißt ein Projekt der Gemeindeverwaltung Essingen. Was verbirgt sich dahinter? Das zeigt ein Besuch.

Essingen. "Wie die Gärtnerin, so der Garten" - dieses hebräische Sprichwort passt zu Katrin Stürzl wie das Salz in der Suppe. Ordentlich reihen sich in ihrem Beet Kohlrabi, an Salatpflänzchen, an Radieschen. Gemeinsam mit ihrer Mutter hat die Essingerin zwei Hochbeete in der Kleingartenanlage "Lix" gepachtet. Kosten: zehn Euro pro Beet und Saison. Daheim habe sie zwar auch einen Garten, doch in der "Lix" Gemüse anzubauen, da sei etwas anderes. "Hier trifft man Leute und kommt ins Gespräch", sagt sie. Genau das ist Zweck des Projekts "Community Garden", das die Gemeindeverwaltung in diesem Jahr startete.

Der Community Garden in der Kleingartenanlage "Lix" in Essingen.

"Es ist genauso geworden, wie ich es mir vorgestellt habe", sagt Chefin und Gemeindemitarbeiterin Michaela Bodleé über das Areal mit sechs Hochbeeten und einem Bänkle. Constantin (7), Marileen (5) und Lisann (2) gefällt's auch. Mit Gieskanne und Minischaufeln ausgerüstet, besuchen sie mehrmals in der Woche mit Mama Kathrin Rieger ihre zwei Beete. "Mein Gedanke war, dass die Kinder sehen, wie Gemüse wächst und was ein Gärtner macht", sagt sie.

"Wir gießen hier und haben Unkraut gezupft", erzählt der Siebenjährige. "Und Gurken geerntet", sagt Marileen. Das passt zu Michaela Bodleés Wunsch. Ihr Ziel sei gewesen, dass Eltern mit ihren Kindern den Ort besuchen. Kathrin Rieger hat sich mit einigen Müttern aus Essingen zusammengeschlossen, das Gießen und Ernten wird aufgeteilt. "Wenn alle wieder dabei sind, werde ich auch im kommenden Jahr ein Beet mieten", sagt sie.

Chemiekeulen als Düngemittel sucht man im Community Garden vergeblich. Nachhaltigkeit, eine umweltschondende Produktion und bewusster Konsum stehen dort auf dem Plan. Die Aktion sei schleppend angelaufen, erzählt die Gartenchefin. Eines der sechs Beete sei noch frei. Gibt's die Aktion im kommenden Jahr trotzdem wieder? "Ja", betont Michaela Bodlee.

  • Bienen und Gärten
  • "Die Kleingartenanlage war für die Essinger besonders wichtig nach dem Krieg", sagt Bürgermeister Wolfgang Hofer. Dort haben die Bewohnerinnen und Bewohner Gemüse angepflanzt. Inzwischen wird die Anlage von den Bürgerinnen und Bürgern in der Freizeit genutzt. In der "Lix" gibt's zudem den Bienenschaugarten des Bezirksbienenzüchtervereins Aalen. Dort werden Imker-Kurse durchgeführt.
  • Ein Hochbeet kostet für ein Jahr 10 Euro Pacht. Infos zum Anmeldeverfahren gibt es bei der Gemeindeverwaltung, Telefon (07365) 8345, oder unter www.essingen.de.
Die Gärtnerinnen und Gärtner: Sükrü Kirbas, Marileen, Kathrin Rieger, Lisann, Constantin, Wolfgang Hofer, Katrin Stürzl und Michaela Bodleé.
Katrin Stürzl (links) und Kathrin Rieger haben beide Hochbeete gepachtet. Sie teilen sich die Arbeit mit der Mutter oder Freundinnen.
Constantin (7), Lisann (2) und Marileen (5) pflegen die Hochbeete in der Kleingartenanlage Lix in Essingen.

Zurück zur Übersicht: Essingen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare