Mauerstreit in Essingen: Es ist ein Kompromiss

  • Weitere
    schließen
  • schließen

1,44 Meter hoch ist eine Betonmauer in der Fichtestraße. Räte entscheiden, was mit dieser passiert.

Essingen. Eine 1,44 Meter hohe Mauer war Mittelpunkt der Sitzung des Technischen Ausschusses am Mittwochabend in der Remshalle.

Worum geht's? In der Fichtestraße wurde eine Mauer aus L-Steinen gebaut, ohne Genehmigung. Das Problem: Sie ist zu hoch. Der Bebauungsplan erlaubt in diesem Gebiet eine Mauerhöhe von einem Meter. "Ein Nachbar hat gegen die Mauer keinen Einspruch eingelegt, ein anderer schon", sagte Bürgermeister Wolfgang Hofer.

Aufgabe der Rätinnen und Räte war am Mittwochabend, eine Lösung fürs Mauerproblem zu finden. Der Vorschlag der Verwaltung und der Baurechtsbehörde: Der Eigentümer muss die Mauer von 1,44 Meter auf 0,85 Zentimeter absenken – nicht die ganze Mauer, sondern nur an der Grenze zum Nachbarn, der sich beschwert hat. Der Teilrückbau sei eine gute Lösung, sagte Hofer. Der Bauherr selbst sei bereit, die Mauer auf 85 Zentimeter Höhe zu kürzen. "Es ist ein Kompromiss."

Im Baugebiet gibt's noch ein anderes Problem. "Es wurden überall verschiedene Mauern mit unterschiedlichen Höhen gebaut und genehmigt", sagte der Bürgermeister. Zum Teil seien diese wesentlich höher als ein Meter. Ein Abriss dieser Mauer würde Folgeanträge auslösen und wäre unverhältnismäßig, wie Hofer sagte.

Das sagten die Rätinnen und Räte: Johannes Blank (CDU/Freie Bürger Essingen) schloss sich Hofers Worten an. Der Vorschlag sei gut. "Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen", fügte er hinzu.

"Für mich ist das eine Lehre für künftige Bebauungspläne. Die müssen wir mehr hinterfragen", betonte Helmut Borst (FWV). Beate Krannich (FWV) sagte: "Es müssen Richtlinien erlassen werden, damit wir wissen, wie wir mit diesen Problemen umgehen." Eine Einfriedungssatzung sei in Planung, antwortete Hofer.

Am Ende stimmten die Rätinnen und Räte im Technischen Ausschuss dem Vorschlag von Baurechtsbehörde und Gemeinde zu. "Der Bauherr zeigt mit dem Rückbau Reue", sagte Hofer abschließend.

Zurück zur Übersicht: Essingen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL