Mit Langer und Schnell weiter auf Kurs

+
Geehrte und beförderte Mitglieder der Essinger und der Lauterburger Feuerwehren, rechts Bürgermeister Wolfgang Hofer.
  • schließen

Bei der Essinger Feuerwehr haben Einsatzbereitschaft und Ausbildung Passform. Warum man optimistisch in die Zukunft blickt. 

Essingen.  Der Blick in die Zukunft vorneweg: Bürgermeister Wolfgang Hofer kündigte an, dass die Gemeinde in den  nächsten Jahren mehrere Millionen Euro in die Feuerwachen in Essingen und Lauterburg investieren werde. Man denke auch über eine Konzentrierung der Rettungsdienste nach.

Die Floriansjünger haben dies bei der Korpsversammlung gerne vernommen. Kontinuität  wurde bei den Wahlen gewahrt. Sven Langer als Kommandant und Paul Schnell als sein Stellvertreter wurden wiedergewählt.  Die Freiwillige Feuerwehr Essingen wurde 2021 zu 36 Einsätzen gerufen, fünf mehr als im Vorjahr. Es gab 18 Brandeinsätze, neun technische Hilfeleistungen, vier Mal Gefahrgut- und fünf sonstige Einsätze. 640 Einsatzstunden bilanzierte  Langer.  Zwei Menschen seien gerettet worden.  Die Abteilung Essingen kann aktuell auf 51 Aktive, die in Lauterburg auf 26 Aktive bauen. Die Jugendfeuerwehr zählt sechzehn Mitglieder und die Altersabteilung achtzehn. Man habe trotz der  Einschränkungen die lange Pandemie gut überlebt, so der Kommandant, der hinzufügte: „Die Wehr war immer safe und einsatzbereit.“ Der Feuerwehr-Bedarfsplan sei extern vergeben worden, die Befahrung der Gemeindegebiete habe bereits stattgefunden.  Nach Genehmigung der Gemeindeverwaltung seien die alten Funkmelde-Empfänger für zirka zweitausend Euro veräußert worden, der Betrag sei erfreulicherweise in die Feuerwehrkasse geflossen.

Man habe in Sachen Personalstärke und Nachwuchs keine Probleme, über fünfzig Prozent des Personalstands werde aus der Jugendfeuerwehr rekrutiert. Die Einsatzzahlen verstärkten sich kontinuierlich, meinte der Essinger Abteilungskommandant Marcus Haas. Engagement und Motivation seien vorbildlich und die Einsatzfahrzeuge in einem Top-Zustand. Ein Sonderlob zollte er den Gerätewarten Jochen Fritz und Sven Hämmerer. Für dieses Jahr kündigte Haas mit „40 Jahre Jugendfeuerwehr“  ein Highlight an, das gebührend gefeiert werden soll.  Thomas Kern (Abteilungskommandant Lauterburg) verwies auf dreizehn Einsätze im Berichtsjahr 2021. Man habe neun gemeinsame und vier Übungen in Gruppen absolviert. Um die Einsatzbereitschaft zu gewährleisten, habe man auch  Online-Übungen durchgeführt. Sechs neue Jugendliche seien hinzugewonnen worden, berichtete Jugendwart Tomo Langenbach. 2022 wolle man wieder Gas geben.  Schatzmeister Steffen Eisele legte einen geordneten Kassenbericht vor, die Entlastung erfolgte einstimmig. Die Kooperation zwischen  Feuerwehr und Gemeinde funktioniere nahtlos, erklärte Bürgermeister Hofer. Gemeinsam müsse man sich Gedanken über den Rettungsdienst auf der B 29 machen, wenn es vom 15. August bis zum 2. September eine Vollsperrung in Essingen geben werde. Auf der operativen Seite sei man auf der sicheren Seite. Die Bürger könnten sich auf ihre Wehr verlassen.

Ehrungen und Beförderungen

 Für 40 Jahre Feuerwehrdienst wurden Thomas Borst und Georg Maier geehrt, für 25 Jahre Achim Gorol, Philipp Kieweg, Markus Maier und Marcel Wiedmann, für 15 Jahre Marcel Bayer, Sven Koch und Ralf Thaler. Befördert wurden: Zum Feuerwehrmann Jakob Thaler und Florian Pallesdies, zu Hauptfeuerwehrleuten Sebastian Abele, Julia Borst,  Annika Huber, Stefan Dauner, Fabian Kolb, Timo Langenbach und Daniel Veile, zum Löschmeister Jochen Bäurle und zum Brandmeiser Alexander Borst und Daniel Buckel.

„Wir waren immer safe und einsatzbereit“

Sven Langer , Kommandant

Zurück zur Übersicht: Essingen

Mehr zum Thema

Kommentare