Neue Essinger Orgel kann auch tiefe Töne

+
Bürgermeister Wolfgang Hofer dankte der Organistin Susanne Lipp für ihr Engagement.

Das neue Instrument war mit Mitteln aus einer Erbschaft finanziert worden.

Essingen. In einer ökumenischen Feierstunde ist die neue Orgel auf dem Essinger Friedhof der Öffentlichkeit vorgestellt und eingeweiht worden.

Das elektronische Instrument der Firma Kisselbach aus Augsburg hatte die Essinger Bürgerstiftung finanziert – mit Mitteln aus einer Erbschaft, die der Essinger Bürger Alfons Forstmeier der Stiftung vermacht hat.

Bürgermeister Wolfgang Hofer dankte der langjährigen Friedhofsorganistin Dr. Susanne Lipp für das Engagement bei der Beschaffung des neuen Instruments: „Sie haben Ihre Leidenschaft erfolgreich in die Stiftung hineingetragen.“ Susanne Lipp erläuterte kurz die Vorzüge der neuen Orgel, die im Unterschied zum Vorgängerinstrument nun auch ein Pedal für die tiefen Töne hat. „Die Gemeinde braucht einen saftigen Bass“, sagte die nebenamtliche Kirchenmusikerin, die mit Roland Eckert und Beate Krannich für die musikalische Vorstellung der Orgel sorgte. Pfarrer Andreas Frosztega weihte das neue Instrument in der Friedhofshalle. Pfarrer Dr. Torsten Krannich sprach den Segen.

Zurück zur Übersicht: Essingen

Kommentare