Wo die B 29 halbseitig gesperrt wird

Zwischen Essingen und Mögglingen werden von Montag bis Freitag, 22. bis 26. März, neue Leitungen verlegt.

Aalen/Essingen. Seit Mitte Oktober 2020 ist der Ausbau der B 29 zwischen Essingen und Aalen in vollem Gange. Die Maßnahme, die aus zwei Bauabschnitten besteht, umfasst den Ausbau auf vier Fahrstreifen auf einer Länge von rund 3,5 Kilometern. Das teilt das Regierungspräsidium Stuttgart mit.

Die Gemeinde Essingen plant, künftig Flächen im Westen und Nordwesten des Gemeindegebiets baulich zu erschließen. Für diese künftigen Erschließungen müsse die B 29 zwischen der Gärtnerei Welzel und der bereits fertiggestellten Lehbachbrücke über die B 29 mit Ver- und Entsorgungsleitungen unterquert werden, heißt es.

Um die neugebaute B 29 später nicht wieder aufgraben oder teure Bohrarbeiten durchführen zu müssen, werden die Leitungen im Bereich der neuen Fahrbahn der B 29 im Zuge des jetzigen Ausbaus bereits mitverlegt. Die Leitungen sollen in zwei Abschnitten – in sogenannter halbseitiger Bauweise – quer zur Fahrbahn unter der B 29 verlegt werden.

Aufgrund der sehr tief zu verlegenden Leitungen, muss ein ausreichend großer Abstand zum fließenden Verkehr eingehalten werden, heißt es aus dem Regierungspräsidium. "Daher können die Arbeiten aus Verkehrssicherheits- und Arbeitsschutzgründen nur unter halbseitiger Sperrung der Fahrbahn durchgeführt werden."

Die Sperrung auf Höhe der Gärtnerei Welzel beginnt am Montag, 22. März, und kann voraussichtlich am Freitag, 26. März, wieder aufgehoben werden. Der Verkehr wird durch eine Ampel geregelt.

Das Regierungspräsidium Stuttgart bittet alle Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die Beeinträchtigungen während der Bauzeit.

Halbseitige Sperrung ab Montag, 22. März, bis voraussichtlich 26. März.

Zurück zur Übersicht: Essingen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare