Bauarbeiten fast abgeschlossen

  • Weitere
    schließen
+
Mächtig viel los ist grade auf dem letzten Abschnitt der Neubaustrecke zwischen der neuen Egaubrücke und dem Gleisende beim Bahnhof Katzenstein am Härtsfeldsee. Unterwegs sind (v.l.) Stopf- und Richtmaschine, Gleispflug und der vereinseigene Bauzug. Geht alles gut, ist Donnerstagabend die Strecke komplett gestopft und alle Gleise in Lage und Höhe perfekt ausgerichtet.

Ein echter Meilenstein: Donnerstagabend soll der neue Gleisabschnitt für die alte Schättere soweit fertig sein. Wann die Eröffnung geplant ist.

Dischingen

Das ist wohl die interessanteste Phase und dann ist die Gleisanlage praktisch fertig", schaut Werner Kuhn, der Vorsitzende des Vereins Härtsfeld-Museumsbahn gespannt auf die Arbeiten am letzten Abschnitt der Neubaustrecke von der neuen Egaubrücke bis zum Gleisende am "Bahnhof Katzenstein" direkt neben dem Härtsfeldsee.

Die Arbeiten davor zwischen dem Bahnhof Sägmühle, der momentanen Endstation, über den Haltepunkt Iggenhausen bis zur Egaubrücke wurden übrigens schon 2017 gemacht. Jetzt sind hier am Schlussabschnitt die großen Maschinen unterwegs und es ist mächtig was los: Immer wieder bringen LKWs neuen Schotter. Der wird auf den einen Arbeitszug verladen und die Männer von der Härtsfeld-Museumsbahn füllen damit immer wieder die Gleisanlage nach. "Diese Arbeiten machen wir selbst mit unserer Diesellok und dem Schotterwagen", sagt Werner Kuhn stolz.

Alles weitere auf der neuen Strecke ist dann Sache von Schotterpflug und der mächtigen Stopf- und Richtmaschine. "Diese Arbeiten mussten wir natürlich vergeben und das kostet richtig Geld", kommentiert Kuhn die aufwendigen Arbeiten. Rund 55 000 Euro muss der Verein allein für die drei Tage Abschlussarbeiten hinlegen.

Wenn alles gut läuft, ist die Strecke dann am Donnerstagabend soweit fertig.

Werner Kuhn Verein Härtsfeld-Museumsbahn

Aber dann ist die ganze Strecke komplett gestopft und alle Gleise in Lage und Höhe perfekt ausgerichtet. "Wahrscheinlich reichen uns drei Durchgänge. Wenn alles gut läuft, ist die Strecke dann am Donnerstagabend soweit fertig", freut sich Kuhn. Zuletzt fährt noch einmal der Schotterpflug die Strecke entlang und macht die Böschung. Fertig. Zumindest was die reine Gleisanlage betrifft. Denn auf die Männer vom Museumsbahnverein wartet schon noch viel Arbeit. Am Donnerstag ist auch gleich noch Verkehrsschau.

Dabei werden die sieben neuen Bahnübergänge besichtigt und festgelegt, was noch zu machen ist. Dann muss die ganze Beschilderung gemacht werden, eine Brückenschau steht an, das Eisenbahnbundesamt muss die Strecke abnehmen und letztendlich muss auch noch das Verkehrsministerium seinen Segen geben. Doch Werner Kuhn ist absolut optimistisch: "Einer Eröffnung am 1. Mai steht im Moment nichts im Wege."

Zurück zur Übersicht: Härtsfeld

WEITERE ARTIKEL