Ein Naturfreund mit Herz und Hand

  • Weitere
    schließen
+
Alfons Strobel, 74, liebt Land und Leute, die schöne Natur und bewirtschaftet seit mittlerweile 52 Jahren mit Ehefrau Karin das Naturfreundehaus in Dorfmerkingen.

Alfons Strobel, 74, liebt das Härtsfeld. Dort weggezogen hat es ihn nie. Warum auch, schließlich betreibt er mit seiner Frau seit 52 Jahren das Naturfreundehaus in Dorfmerkingen.

Neresheim-Dorfmerkingen

Es ist ein Lebenslauf, ein wenig so, wie er früher war. Geboren ist Alfons Strobel in Dorfmerkingen auf dem Härtsfeld. Hier wuchs er auf und ging zur Schule. Hier steht sein Haus mit großem Garten in dem er zufrieden lebt. Lehre, Bundeswehr, Beruf. In die große, weite Welt hat es Alfons Strobel nie so richtig gezogen. Er liebt das Bodenständige – und das ist wirklich im besten Sinne gesagt und gemeint.

Seine Ausbildung zum Automechaniker hat er beim Autohaus Spiegler in Aalen gemacht. Danach ging es zu MAN und nach der Bundeswehr zu Bruno Wiedmann, auch nach Aalen. 1969 wechselte er zur Firma Fetzer nach Gundelfingen. Dort hat er dann 40 Jahre bis zur Pension die Werkstatt geleitet. Glücklich und zufrieden ist Alfons Strobel damit. Hatte viel Freude an dem, was er beruflich gemacht hat.

Daneben und im Speziellen schlägt sein Herz von klein auf für die Natur. Ihr fühlt er sich verbunden. Es zieht ihn hinaus, wann immer es möglich ist. Wandern, Fahrradfahren und sein Motorrad.

Dazu die Liebe zu seiner "zweiten Heimat Südtirol". Die teilt er von Herzen mit Ehefrau Karin, 73. Lana, zwischen Bozen und Meran gelegen, hat es ihnen besonders angetan. Hier waren sie schon oft. Kennen Land und viele Leute.

Braucht es mehr im Leben? Fragt man Alfons und Karin Strobel wohl eher nicht. Denn Arbeit haben die beiden mehr als genug. "Natürlich haben wir auch einen Krautgarten", lachen die beiden dazu und flachsen: "Wir verschenken alles. Aber Hauptsache angebaut" – und dann ist ja da noch etwas.

1965 haben sich in Dorfmerkingen die Naturfreunde als Verein gegründet. Fast logisch, dass auch der junge Alfons schnell dazu gehörte. Schon 1969 war er als Jugendleiter und im Ausschuss tätig, seit 1973 dann lange Jahre stellvertretender und letztendlich Vorsitzender des Vereins. Fast unglaublich: Seit 52 Jahren machen Alfons und Karin jetzt schon den Dienst im vereinseigenen Naturfreundehaus. "Da weiß man, wo man am Wochenende ist", lachen die beiden bei strahlendem Sonnenschein auf der Terrasse des idyllisch oberhalb des Dossinger Tals gelegenen Gebäudes, das liebevoll auch "Härtsfeldhäusle" genannt wird. Ein wunderschönes Fleckchen Erde. Hier kommt man gerne her, wenn es die Zeiten wieder erlauben.

Wir brauchen kein Allgäu, wir haben unser Härtsfeld.

Alfons Strobel "Naturfreundehaus-Wirt"

Anfangs war es mehr oder weniger nur eine alte Baubaracke. Daraus ist nach und nach mit viel Fleiß ein beliebter Einkehrplatz für Wanderer und Ausflügler entstanden. Ist die Hütte am Sonntag offen, gibt es hier kalte Gerichte, aber auch gerauchte Bauernbratwürste und Gulaschsuppe. Ein Manko: "Es fehlt halt an Nachwuchs", bedauern die beiden. Ein bisschen Trauer schwingt da schon mit wenn sie sagen: "Wenn wir hier mal Schluss machen, bleibt es wohl für immer zu". Aber so weit ist es zum Glück noch nicht.

Geöffnet wird das "Härtsfeldhäusle" auch auf Anfrage. Dazu bietet Strobel Führungen an. Auf dem Bohnerzweg zum Beispiel, oder raus zur Fatimakapelle. Für Senioren gibt es extra eine leichtere Tour auf der Höhe entlang Richtung Freilass.

Jetzt hoffen Alfons und Karin Strobel darauf, dass man bald wieder aufmachen darf und vielleicht im Herbst auch wieder nach Südtirol kann.

Was noch gesagt werden muss: Alfons Strobel ist viel im Dossinger Tal unterwegs. Hält es auch sauber und sammelt Müll auf: "Gestern war ich unterwegs, heute liegen schon wieder Taschentücher rum. Das muss doch nicht sein", hofft er auf ein wenig mehr Bewusstsein bei den Menschen für die Schönheit und die Pflege Natur. Vorreiter ist Alfons Strobel also auch – und direkt am Puls der Zeit.

Die Naturfreunde Deutschland sind ein politischer Freizeitverband für Umweltschutz, sanften Tourismus, Sport und Kultur und haben über 67 000 Mitglieder in 550 Ortsgruppen mit fast 400 Naturfreundehäusern (www.naturfreunde.de).

Kontakt in Dorfmerkingen: Naturfreundehaus "Härtsfeldhäusle" Talblick 11, 73450 Dorfmerkingen Alfons Strobel: (07326) 6248.

Zurück zur Übersicht: Dorfmerkingen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL