Gelungenes Jahreskonzert

+
Der Musikverein Dorfmerkingen heizte auf dem kalten Härtsfeld mächtig ein. Foto: glo
  • schließen

Die Original Härtsfelder Musikanten und der Musikverein Großkuchen brillieren in der Turn- und Festhalle am Samstag mit konzertanter Musik und viel Leidenschaft.

Neresheim-Dorfmerkingen

Mit Arabischen Nächten aus der Filmmusik von Aladdin eröffnete die Jugendkapelle des Musikvereins Dorfmerkingen deren traditionellen Jahresabschluss in der Turn- und Festhalle. Während es draußen kalt war, wurde in der Halle mit bester konzertanter Musik mächtig eingeheizt. Vorsitzender Patrik Schill begrüßte die Besucher und Ehrengäste in der vollbesetzten Halle und freute sich, den Musikverein aus Großkuchen als Gastverein willkommen zu heißen.

Viel Platz zum Träumen bot der Abend, aber auch das Stück „A million dreams“ nach einem Arrangement von Michael Brown. Mit „Harry Potter und der Feuerkelch“ als letztes Stück ließen die Gäste die Jugendkapelle unter der Leitung von Peter Rettenmaier nicht von der Bühne.

Als Zugabe machten sie deutlich, dass noch lange nicht Schluss ist mit guter Musik, denn von der Band „Fääschtbänkler“ spielten die Jugendlichen „Heut wird die Nacht zum Tag“. Kurze Umbaupause und weiter ging es mit den Musikerinnen und Musikern aus Großkuchen.

Die haben eine neue Dirigentin, die bereits in Dorfmerkingen als Aushilfe dirigieren durfte und selbst sagt, dass sie nicht weiß, ob sie ohne diese Zeit das Dirigat in Großkuchen hätte übernehmen können. Der Applaus und die Zugabe nach dem Auftritt des Musikvereins Großkuchen jedenfalls ließ den Eindruck erwecken, dass Isabell Leippert alles richtig gemacht hat. Mit den Großkuchenern Musikerinnen und Musikern hatte Leippert die Gäste auf eine Reise mitgenommen, die mit dem Stück „Take off“ mit dem Flugzeug nach Amerika startete, dort einen groovigen, sanft rockigen Sound bei „The Story“ einfing und schließlich weiter in die Schweizer Alpen zu „Eiger“ ging, bei dessen Musik man die Anspannung der Bergsteiger in der Nordwand regelrecht spüren konnte.

Von der Bergwelt ging der Flug weiter nach Irland mit dem Musikstück „Deir` in De“ von Warren Barker, mit dem die Dirigentin auch das erste Mal mit den Großkuchenern in ihrer neuen Rolle geprobt hat. Nicht Erwachsen sein wollen viele. Auch die Schildkröte Nessaja, die der kleine Drache Tabaluga am Ende seiner Reise besucht und mit dem der Auftritt des Musikvereins Großkuchen enden sollte.

Doch erst mit dem „Marsch der Titanen“ verabschiedete sich der Musikverein als Zugabe und räumte die Bühne für den Gastgeber Dorfmerkingen. Die Original Härtsfelder Musikanten eröffneten den dritten Teil mit der „Ouverture 2000“ festlich und dynamisch und der den Holzbläsern einiges abverlangte. Mit einem Doppel an der Spitze dirigierten abwechselnd Andreas Westhauser und Christine Weber und zeigten dabei ihre Stärken, während sie ihre Musikerinnen und Musiker in den Registern zu Höchstleistungen anspornten.

Auch die feinsten Nuancen hatten die beiden vortrefflich im Blick und zielsicher sorgten sie mit der„English Folk Song Suite“, mit denen sie bereits bei den Wertungsspielen in Neuler die Bestnote erzielten, zu Beifallsstürmen in der Halle. Mit den Medleys „Moment for Morricone“ und „Herbert Grönemeyer“ geleiteten Christine Weber als zielsichere Westernexpertin und Westhauser als Sachkundiger in Sachen „Männer, Mambo und Mensch“ ihre Original Härtsfelder Musikanten zur gewünschten und mit viel Beifall geforderten Zugabe. Zuvor brillierte Lukas Eberle als Solist an der Trompete bei „Gabriel´s Oboe“, die nach der „Appalachian Ouverture“ als Konzertwerk, zum Träumen einlud.

Zurück zur Übersicht: Dorfmerkingen

Kommentare