Gemeinde- und Kinderhaus eingeweiht

+
Nach der Weihe, bei der Enthüllung des Schriftzugs, gab es Beifall von der Bevölkerung
  • schließen

In Dorfmerkingen sieht man viele Vorteile darin, dass ein Gebäude gemeinschaftlich von Verwaltung, Schule, Kita und Vereinen genutzt wird.

Neresheim-Dorfmerkingen

Am Samstag ist das neue Gemeinde- und Kinderhaus in Dorfmerkingen eingeweiht und öffentlich seiner Bestimmung übergeben worden. Bürgermeister Thomas Häfele zeigte sich froh und dankbar, eine der größten Baumaßnahmen der letzten Jahre am Samstag als abgeschlossen erklären zu können.

In seiner Begrüßung in der Dorfmerkinger Turn- und Festhalle, die als Ausweichquartier wegen des schlechten Wetters diente, dankte Häfele allen Mitwirkenden, die an der Sanierung und am Umbau des ehemaligen Schul- und Kindergartens beteiligt waren. 1,6 Millionen Euro hat die Baumaßnahme gekostet, die in Höhe von 620 000 Euro mit Fördergeldern bezuschusst wurde. Doch erst beim zweiten Anlauf habe man die gute Nachricht bekommen, dass öffentliche Gelder fließen, betonte Bürgermeister Häfele.

Um so mehr freute es ihn am Samstag, das Gebäude mit einem Tag der offenen Tür zu begehen, damit sich die Öffentlichkeit ein Bild von der Kita, den Verwaltungsräumen, der Grundschule sowie den neuen Vereinsräumen machen zu können, die jetzt unter einem Dach vereint sind.

Auch Ortsvorsteher Joachim Schicketanz zeigte sich begeistert von dem neuen, zukunftsweisenden Gebäude. Er bedankte sich für die Unterstützung von vielen Seiten und den tatkräftigen Händen und betonte, dass die Dorfmerkinger viele fleißige Leute haben. Sein Amtsvorgänger, Gerhard Hügler, blickte in seinen Grußworten zurück ins Jahr 2009. Damals habe man bereits den Plan gefasst, das alte Rathaus mit den zwei Lehrerwohnungen zu verkaufen und den Erlös im Ort zweckgebunden zu investieren. Einigen Gegenwind habe es gegeben, vom Verkauf historischer Kultur war gar die Rede. 

SPD-Bundestagsabgeordnete Leni Breymaier schwärmte in ihren Grußworten zuallererst von der Sau, die draußen am Spieß vor der Halle auf dem Grill seine Runden dreht und die nach der Einweihung verspeist werden wurde. Nach einer anstrengenden Sitzungswoche in Berlin sei sie froh, endlich wieder normale Gespräche führen und normale, freundliche Menschen treffen zu können. Das neue Gebäude sei eine emotionale Wärmestube, so die Abgeordnete. 

Als ein Zukunftssymbol und Seele des Ortes bezeichnet CDU-Landtagsabgeordneter Winfried Mack das neue Gemeinde- und Kinderhaus, das mit der Kita und der Schule auch für gute Lebensbedingungen für junge Familien sorge.

Dass in Dorfmerkingen schon früher eine gute Gemeinschaft geherrscht habe und heute bereits in der Grundschule die Digitalisierung Einzug halte, sieht Schulleiter Dr. Holger Fedyna als ein Indiz dafür, dass sich auch weiterhin Talente im Ort entwickeln werden. Musikalisch als auch sportlich. Er hoffe durch den Zusammenschluss auf einen Synergieeffekt. Gerne öffne man seine Türen für die neuen Räumlichkeiten, betonte Kita-Leitung Ulrike Gumpp. Sie blickte auf die Situation in der Vergangenheit und ist glücklich und dankbar, mit in die Planungen einbezogen worden zu sein.

Musikalisch begleitet wurde der Festakt von der Jugendkapelle Dorfmerkingen, der Kindergarten und die Grundschule sorgten mit ihren Auftritten zwischen den Grußworten für jede Menge Beifall. Im Anschluss weihte Pater Tomy Scaria das neu sanierte Gebäude ein und der Schriftzug wurde unter Beifall feierlich enthüllt.

Mit einem Festakt wird das Gemeinde- und Kinderhaus eingeweiht.
Pater Tomy Scaria weiht das Gemeinde- und Kinderhaus Dofmerkingen. Foto: glo

Zurück zur Übersicht: Dorfmerkingen

Kommentare