Dossingen: Ballenpresse abgebrannt

+
Feuerwehrleute löschen den Brand eines Getreidefeldes sowie einer landwirtschaftlichen Maschine im Ortsteil Stetten.

Die Feuerwehr kann den Brand unter Kontrolle bringen.  Der Schaden beträgt rund 160.000 Euro.

Neresheim-Dossingen. Am Donnerstagabend ist gegen 19.30 Uhr in Neresheim-Dossingen eine Ballenpresse abgebrannt. Ersten Polizei-Einschätzungen nach beläuft sich der Sachschaden auf rund 160.000 Euro. Wie die Polizei berichtet, war ein 39-Jähriger auf einem Feld in der Talstraße mit Erntearbeiten beschäftigt. Nachdem er rund zwei Drittel des Strohs auf dem Acker zu Ballen gepresst hatte, fiel ihm auf, dass sich im mittleren Teil der Presse Flammen gebildet hatten. Beim Versuch das Feuer zu löschen bemerkte er, dass sich auf dem Acker bereits mehrere Glutnester gebildet hatten, woraufhin er das Gespannt ein Stück weit weg auf einen Weg fuhr.

Die Ballenpresse brannte zu diesem Zeitpunkt bereits komplett. Den Traktor konnte der 39-Jährige noch abhängen. Dieser wurde daher durch das Feuer nicht in Mitleidenschaft gezogen. Durch den zunehmenden Wind breitete sich der Brand rasch auf dem ca. 15 Hektar großen Acker aus. Hinzukommenden Landwirten gelang es, ein weiteres Ausbreiten der Flammen durch das Aufschieben von Erde zu verhindern. Möglicherweise war ein Stein, der beim Pressen der Strohballen in die Presse gelangte und dadurch entstehender Funkenflug die Brandursache. Das Feuer wurde von den Freiwilligen Feuerwehren Neresheim, Dorfmerkingen und Elchingen, die mit insgesamt 33 Einsatzkräften und sechs Fahrzeugen vor Ort waren, gelöscht. Der am Acker entstandene Schaden wird von dem Landwirt auf rund 1500 Euro geschätzt.

Feuerwehrleute löschen den Brand eines Getreidefeldes sowie einer landwirtschaftlichen Maschine im Ortsteil Stetten.
Feuerwehrleute löschen den Brand eines Getreidefeldes sowie einer landwirtschaftlichen Maschine im Ortsteil Stetten.
Feuerwehrleute löschen den Brand eines Getreidefeldes sowie einer landwirtschaftlichen Maschine im Ortsteil Stetten.

Zurück zur Übersicht: Härtsfeld

Kommentare