Dreht eine Politesse bald ihre Runden in Neresheim?

+
Neresheim und das Kloster im Winter.
  • schließen

Was  der Neresheimer Gemeinderat in seiner letzten Sitzung in diesem Jahr beschlossen hat und wie es sich 2023 mit Verkehrskontrollen verhält.

Neresheim. Die Stadt Neresheim verzichtet auch künftig auf eine Politesse oder deren männliches Pendant – einen Politeur. Das gab Bürgermeister Thomas Häfele aus einer nichtöffentlichen Sitzung jetzt im Gemeinderat bekannt. In der letzten Sitzung des Jahres befassten sich die Gemeinderätinnen und -räte  mit dem Wirtschaftsplan des Eigenbetriebs Wasserversorgung Neresheim sowie mit einem Bauvorhaben in der „Riffinger Straße in Dorfmerkingen.

Höhere Gebühren fürs Wasser?

Ohne Diskussion und einstimmig wurde der Wirtschaftsplan für die Neresheimer Wasserversorgung gebilligt. Einzig Martin Grupp (CDU) hakte wegen der Gebühren nach. Stadtkämmerin Sandra Schiele erklärte, die Verwaltung berechne derzeit die Gebühren neu. „Wir gehen davon aus, dass eine Gebührenerhöhung nötig ist“, sagte sie. Allerdings lasse sich der Umfang der Erhöhung aktuell noch nicht sagen. 

Bauvorhaben in Dorfmerkingen

In Dorfmerkingen am nordwestlichen Ortsrand plant ein privater Investor an der Riffinger Straße zwei Gebäude für altersgerechtes Wohnen. Für das Vorhaben, so Manuel Hoke sei ein sogenannter vorhabenbezogener Bebauungsplan erforderlich.

Zudem müsse man den Flächennutzungsplan ändern. Hoke verwies darauf, dass insgesamt mindestens vier Wohneinheiten zu errichten seien. Bei zwei Enthaltungen votierte die Mehrheit des Gemeinderats für die Änderungen sowie das Bebauungsplanverfahren.

Resümee zum Jahresende

Bei der Weihnachtsfeier des Gemeinderats in der Ohmenheimer „Kanne“ blickte Bürgermeister Thomas Häfele auf das zu Ende gehende Jahr. Der Schultes erinnerte unter anderem an die Arbeiten für den neuen Abschnitt des Gewerbegebiets im „Riegel Nord“. Häfele dankte den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Verwaltung ebenso wie den Gemeinderäten und -rätinnen für ihren Einsatz für die Belange der Gesamtstadt. In seinem Ausblick nannte das Stadtoberhaupt etwa die notwendigen Investitionen in die Betreuung von Kindern und die hohen Investitionen in den Ausbau des schnellen Internets – das Weiße- und Graue-Flecken-Programm.

Sophia Kurz und Lea Stetter unter der Leitung von Musiklehrerin Melanie Gichert von der Musikschule Neresheim haben die Feier mit weihnachtlichen Weisen.

Lea Stetter (v.l.) und Sophia Kurz haben mit Musiklehrerin Melanie Gichert die Weihnachtsfeier des Gemeindrats musikalisch umrahmt.

Zurück zur Übersicht: Härtsfeld

Kommentare