Bald wieder Leben im Jugendhaus

  • Weitere
    schließen
+
Tolle Arbeit und jetzt soll wieder Leben reinkommen: Die "Schdoi Beissr Ebnat City Mofa Crew" hat richtig angepackt und das Ebnater Jugendhaus umfassend renoviert. Das freut natürlich Patrick Schuber, einen der neuen Jugendbeauftragten (l.) und Uwe Grieser (m.) Ebnats stellvertretenden Ortsvorsteher und langjährigen Jugendbeauftragten.

Ein Ort zum Wohlfühlen: Wie die Jungs von der "Schdoi Beissr Ebnat City Mofa Crew" etwas Tolles für ihren Ort und die Jugendlichen geschaffen haben.

Aalen-Ebnat

Sie lieben ihre "25iger", sind auch ein wenig kultig mit Kutte und so, halt toll zusammen und sind vor allem auch ziemlich engagiert für "ihr" Ebnat.

Vor etwas mehr als zwei Jahren war es dann bei einer Ausfahrt. Da hatte einer eine Panne beim Jugendhaus. Das kennen natürlich die meisten aus seligen Jugendclubzeiten und viele Erinnerungen hängen daran. Also warf man wieder mal einen Blick hinein und war schockiert. "Nur noch rund fünf, sechs Jugendliche trafen sich unregelmäßig freitags. Den Rest der Zeit stand das Gebäude leer. Entsprechen war der Zustand", beschreibt Maximilian "Maxi" Kunick dann die damalige Situation.

"Schade um das tolle Gebäude", sagten sich dann die "Schdoi Beissr" und nahmen die Sache in die Hand. Absprachen mit Stadt und Ortschaftsrat waren schnell getroffen und dann ging es los. Raus mit dem alten maroden Plunder. Decken erneuert, Küche und Theke eingebaut, die beiden großen Räume neu ausgebaut. Alles aufgehübscht und viel Kleinarbeit reingesteckt.

Den Besucher empfängt jetzt ein rustikales, sehr gemütliches Ambiente. "Rund 1000 Arbeitsstunden stecken bisher drin", ist die Crew stolz und freut sich auch über die gute, sprich vor allem auch finanzielle Unterstützung durch die Stadt Aalen. Nicht zu vergessen: Alles war freiwilliges Engagement.

Sachstand jetzt: "Wir sind zu 90 Prozent fertig. Noch ein wenig Feinarbeit, dann kann es losgehen", sagen die "Schdoi Beissr". So weit, so gut.

Über viele Jahre hat das Konzept gefehlt.

Uwe Grieser stellvertretender Ortsvorsteher

"Es ist verdammt wichtig, dass das Haus wieder mit Leben erfüllt wird. Aber über viele Jahre hat aber das Konzept gefehlt", kommentiert Uwe Grieser, Ebnats stellvertretender Ortsvorsteher und lange Jahre in der Jugendarbeit tätig, die alte Situation.

Das soll sich jetzt wieder ändern und vor allem die Jugendlichen wieder einen Treffpunkt erhalten. Mit im Boot sind natürlich auch die beiden neuen Jugendbeauftragen von Ebnat, Patrick Schubert und Meinrad Vetter.

Angedacht für die Jugendlichen ist wieder der Freitag. Mit dem Samstag liebäugeln dann die "Schdoi Beissr" die sich dann auch als "Hausmeister" sehen und entsprechen aufpassen wollen.

Für weitere Auslastung gibt es schon Anfragen von Vereinen, weitere Nutzungsmöglichkeiten sollen sich ergeben. Das Gebäude ist jetzt wieder fit. Mal sehen, was daraus wird.

Aufruf zum Mitmachen "Wir brauchen euch!", rufen Ortschaftsrat und die neuen Jugendbeauftragten von Ebnat die Jugendlichen zur Mitarbeit und zum Mitmachen im neuen öffentlichen Jugendtreff auf. Ansprechpartner sind die Jugendbeauftragten von Ebnat, Patrick Schubert und Meinrad Vetter.

Zurück zur Übersicht: Ebnat

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL