Kunstrasenplatz in Ebnat eingeweiht

+
Auf der Patenschaftstafel ist vermerkt, wer das Projekt unterstützt hat. Privatleute und Firmen konnten dazu symbolisch eine Teilfläche des Spielfelds kaufen.
  • schließen

Mit der Enthüllung der Patenschaftstafel und der Segnung durch Pfarrer Andreas Macho wurde das Kunstrasenspielfeld des SV Ebnat bei den Sporttagen offiziell übergeben.

Aalen-Ebnat

Die Ebnater Sporttage haben eine lange und erfolgreiche Tradition. Die diesjährigen allerdings waren ganz was Besonderes: Das Kunstrasenspielfeld wurde eingeweiht – mit dem Segen von Pfarrer Andreas Macho, dem offiziellen Anstoß durch Oberbürgermeister Thilo Rentschler und ein weiterer Höhepunkt war die Enthüllung der Patenschaftstafel durch den SV-Vorstandsvorsitzenden Lothar Weber und den Initiator der Aktion Peter Raubacher.

Die Spielfläche war in Felder eingeteilt worden, Privatleute, Firmen und Gönner konnten Teilflächen erwerben. Sie taten es reichlich. „Eine echte Gemeinschaftsleistung der Ebnater“, betonte Dietmar Förster, Vorstandsmitglied für Öffentlichkeitsarbeit. Das gesamte Spielfeld und die Bande wurden belegt. Das Vorhaben „Kunstrasenspielfeld“ habe die Vereinsspitze fünfzehn Jahre lang beschäftigt, erklärte der Vorstandsvorsitzende Lothar Weber bei der Enthüllung. Der Spatenstich war am 29. August 2019 erfolgt, die Übergabe durch die Stadt war am 5. September 2020.

Der Verein selbst müsse circa 330 000 Euro aus dem eigenen Säckel tragen und dies stelle eine starke finanzielle Belastung dar. Gut 20 Prozent seien durch die Patenschaft zusammengekommen. Webers Dank galt auch dem „hauseigenen Architekten“ Hubert Knoblauch für Planung und Bauleitung.

Die Aktion suche ihresgleichen, so Weber weiter. Mit Hingabe hätten sich Andreas Krämer, Alexander und Sabine Geist, Dieter Nieß und allen voran Peter Raubacher fürs Patenfeld eingesetzt. Raubacher sagte wörtlich: „Dass Kunstrasenspielfeld war ein echter Marathon und ein Jahrhundertprojekt“, betonte der Initiator der Aktion. Man habe Ausdauer gezeigt, Hürden genommen und den Ball dann doch erfolgreich versenkt. Fast das ganze Dorf habe an einem Strang gezogen. Die Idee Sport habe hier an der Basis erfolgreich gewirkt und Gemeinschaftsgeist bewiesen, meinte Pfarrer Andreas Macho, der das Kunstrasenfeld segnete. Nette Geste zum Schluss: Albrecht Barth von der Aalener Löwenbrauerei lud alle zum Freibier ein. Den ersten Anstoß nahmen OB Thilo Rentschler, sein gewählter Nachfolger Frederick Brütting und der Vorstandsvorsitzende des SV Ebnat Lothar Weber vor.

Mehr zu den Ebnater Sporttagen lesen Sie im Sportteil auf der Seite 22.

„Das Kunstrasenspielfeld war ein echter Marathon.“

Peter Raubacher, Initiator
Pfarrer Andreas Macho segnet das Feld.

Zurück zur Übersicht: Ebnat

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare