Auf Adlers Schwingen zum Glück

+
„The Last Unicorn“: Eine märchenhafte Musical-Geschichte zaubert die KlangSchmiede Oppenweiler (hier der Chor) gemeinsam mit dem Ensemble „Keys & Strings“ auf die Bühne.
  • schließen

Auf Einladung der Liedertafel Elchingen hat die KlangSchmiede Oppenweiler in der Turn- und Festhalle das Familienmusical „The last Unicorn“ präsentiert.

Neresheim-Elchingen

Der Schlussakkord vornweg: Stehende Ovationen fürs Ensemble unter Dirigent und Gesamtleiter Armin Scherhaufer und eine überaus gelungene Kooperation mit Vorgeschichte. Beim Landesmusikfestival in Neresheim hatten sich die beiden Vereine kennengelernt. Benjamin Zierold, Leiter des Ressorts Kultur in Neresheim, hatte während seiner Zeit in Winnenden schon Kontakte nach Oppenweiler. Die Basis fürs gemeinsame Projekt war gelegt.

Fürs Familienmusical, für Hauptfigur Anne, die sich mit Hilfe einer Elfe auf eine abenteuerliche Reise begibt, um ihren Felix, ihre große Liebe, wiederzufinden. Eine märchenhafte Musical-Geschichte, sprühend lebendig, romantisch, aber auch nachdenklich-tiefgängig nimmt ihren Lauf, die die KlangSchmiede gemeinsam mit dem Ensemble „Keys & Strings“ auf die Bühne zaubert. Dort angekommen, springt der Funke sofort über, mit einer facettenreichen Mischung aus Chormusik, Tanz und treffender Prosa.

„Halt mich fest und drück mich“, intoniert der Chor aus Oppenweiler, gespickt mit brillanten Solisten, dem überragenden Tanzpaar Vanessa und Michael und der Violinistin Petra-Manon Hirzel, deren filigranes Spiel unter die Haut ging. Es geht um ein Thema, das die Menschen beschäftigt: Beziehungen, Gemeinsamkeit, sich hinterfragen, aufbrechen und in die Zukunft blicken. Das Stück hat Passform, gerade jetzt nach einer so langen und oft beziehungsarmen Zeit der Pandemie.

Felix ist in den Alkohol abgedriftet. Anne begibt sich mit der Elfe auf die Suche nach dem Einhorn. Power-Point im Hintergrund, Gesang und Tanz sorgen für eine stimmige Parallelprojektion. Viele Stationen werden optisch wie akustisch auf der Abenteuerreise durchlebt.

Das aus Popsongs und Oldies komponierte Märchen begeistert mit Charme und mitreißender Musik. Herrlich die Begegnung mit den Piraten, der Sternschnuppe und schließlich mit dem Adler, auf dessen Schwingen Anne den Weg in die Stadt zurückfindet und ihren Felix völlig down am Straßenrand sitzen sieht. „Ich weiß, es wird einmal ein Wunder geschehen“, intoniert die KlangSchmiede, die hinzufügt: „Über Brücken musst du gehen.“ Über Brücken gehen dann auch Anne und Felix, die auch ohne das „Last Unicorn“ zusammenfinden. Das Einhorn wird obsolet, Anne und Felix sind wieder vereint.

„Wir haben die richtige Wahl getroffen, das war ein Volltreffer“, sagt am Ende Benjamin Zierold. Dem Chor „Elchorado“ gilt der große Dank der Oppenweiler Gäste für Organisation und Service und es gibt die Einladung für weitere gemeinsame Projekte.

„Wir haben die richtige Wahl getroffen, das war ein Volltreffer.“

Benjamin Zierold, Stadt Neresheim
Im Hintergrund das Tanzpaar Vanessa und Michael, vorn die Violinistin Petra-Manon Hirzel.

Zurück zur Übersicht: Elchingen

Mehr zum Thema

Kommentare