Die Lizenz zur grenzenlosen Freiheit

+
Sie haben den Flugschein bereits gemeistert .
  • schließen

Einblicke in die Faszination Luftsport und die vielen Möglichkeiten, die der Luftsportring Aalen hierzu bietet, gab es beim Infotag am Sonntag, auf dem Flugplatz in Elchingen.

Elchingen

Nebel und feuchte Novemberkälte hängen über dem Härtsfeld. „So richtig tolles Flugwetter ist heute ja nicht“, kommentiert ein Teilnehmer am Infotag die Sichtverhältnisse beim ersten Treffen am Sonntag, um 10 Uhr am Tower. Doch um die oft zitierte grenzenlose Freiheit über den Wolken ging es ja auch nur indirekt an diesem Morgen auf dem idyllisch gelegenen Flugplatz in Elchingen. „Infotag“ war angesagt beim Luftsportring und rund 20 Besucher waren der Einladung gefolgt. „Wir haben ganz ernsthaftes Interesse an der Ausbildung“, heißt es dazu aus der Runde unisono.

Schnell wurden auch der Platz gewechselt und die potentiellen Flugschüler in die große und gemütlich warme Werkstatt gebeten. Dort warteten auch schon Ausbilder und Fluglehrer. Auch entsprechendes Fluggerät wie Motorflugzeug, Ultraleicht und der Rumpf eines Seglers waren aufgebaut und luden zum Anschauen, Fachsimpeln, Nachfragen und vor allem natürlich auch Probesitzen ein.

Spürbar sofort: Hier herrscht eine tolle Kameradschaft. Hier wird mit hoher Motivation, viel Spaß und Leidenschaft an der Sache und vor allem auch dem nötigen Wissen und Ernst das Thema „Fliegen“ zelebriert. Eine Atmosphäre, die ansteckend wirkt, und Lust auf mehr macht.

Erst die Theorie

Doch zuerst gab es ein wenig Theorie von Dr. Helmut Albrecht, dem Vorstandsvorsitzenden des Luftsportrings Aalen. Er stellt Flugplatz, Flugbetrieb, Verein und Ausbildung vor. Locker und leger vorgetragen. Anschaulich und mit vielen Beispielen dargestellt.

„Wenn sie mal zehn Jahre auf dem Härtsfeld geflogen sind, kennen sie hier jeden Baum und jeden Strauch. Dann wollen sie auch mal woanders hin“, beschreibt er die Bedürfnisse eines Flugbegeisterten und zählt die Möglichkeiten auf, die der Luftsportring seinen vielen Mitgliedern aus aller Welt ermöglicht. Da kann man als versierter Pilot schon mal mit einer der Maschinen auf mehrtägige Rundreise gehen und vieles mehr.

Was alles möglich ist in Elchingen, erläuterte Dr. Albrecht: „Ausbildung und Fliegen beim Luftsportring ist erschwinglicher als viele denken und vor allem kann man in Elchingen nicht nur am Wochenende, sondern im Prinzip jeden Tag während der Öffnungszeiten fliegen.“

Wie die Ausbildung abläuft? Das ist auf den ersten Blick für den Laien recht komplex. Doch Michael Kost, zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit des Vereins und dazu jetzt auch Ausbilder „Ultraleicht“, bringt es auf einen Nenner: „Wir haben schon viel ausgebildet und das kann recht schnell gehen. Ideal ist es, wenn man im Herbst mit der Theorie anfängt. Im Januar wird Unterricht organisiert bis in den April hinein und dann kann man so ab März mit dem Fliegen anfangen“.

Mehr Info gibt es auf der Website der Luftsportrings unter www.lsr-aalen.de.

Dr. Helmut Albrecht (rechts.), der Vorsitzenden des Luftsportrings Aalen, stellte Verein, Flugplatz und Ausbildung vor.
Michael Kost ist Ausbilder „Ultraleicht“. „Das ist viel direkter und ursprünglicher als die Motorflieger“, sagt er.

Zurück zur Übersicht: Elchingen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare