Ein Fernsehauftritt als Dankeschön

+
Tolle Idee und ein großes Dankeschön von Karin und Frieder Kuch: Heike Rauwolf (r.) wurde ZDF „Mima-Heldin“.
  • schließen

Die Kuchs wollen sich bei ihrer persönlichen Heldin, Heike Rauwolf, bedanken. Dafür haben sie sich etwas Besonderes einfallen lassen.

Neresheim-Elchingen

"Sie kennen jemanden, der ein großes 'Danke' verdient? Jemand, der nicht nur an sich denkt, sondern anderen hilft? Egal ob nachbarschaftliche Hilfe, ehrenamtliches Engagement oder Unterstützung in anderen schwierigen Lebenssituation. Dann schreiben Sie uns“, gibt es einen Aufruf auf der Website des ZDF-Mittagsmagazins, Rubrik „Mima-Helden“. Dort werden die Engel des Alltags vorgestellt, um deren Engagement zu würdigen. „Das ist die perfekte Möglichkeit, uns bei Heike zu bedanken“, sagten sich da auch Karin, 70, und Frieder Kuch, 72, aus Elchingen. „Ihre“ Heike wusste natürlich von nichts. Doch von vorn.

Ein schwerer Rückschlag

Am 5. August 2020 war es, als Karin Kuch bei der Gartenarbeit in Ohnmacht gefallen ist. „Sie kam gleich ins Klinikum nach Aalen“, erzählt Ehemann Frieder Kuch. Von dort ging es mit dem Hubschrauber nach Günzburg. Dann Notoperation, eine Woche auf der Intensivstation, die Verlegung nach Neresheim ins SRH-Krankenhaus. „Hirnblutung“ lautete die Diagnose.

Am 1. Dezember kam Karin Kuch wieder nach Hause. An ein Leben wie vorher war allerdings nicht mehr zu denken. „Ich habe meine Frau dann praktisch von heute auf morgen rund um die Uhr betreut“, blickt Frieder Kuch auf die Zeit zurück und beide beteuern: „Alleine hätten wir das nie geschafft.“

Doch vom ersten Augenblick war Heike Rauwolf, 42, für sie da. Sie wohnt ein paar Häuser weiter und hat für die Kuchs gekocht, Karin betreut, sie im Rollstuhl spazieren gefahren, sich Zeit für ein Gespräch genommen und mehr. „Sie war einfach da“, blickt Karin Kuch mit Tränen in den Augen zurück.

„Im Fernsehen haben wir dann den Aufruf im ZDF-Mittagsmagazin gesehen und ich habe am Abend noch eine Mail geschickt“, erzählt Frieder Kuch von den Anfängen.

„Dann waren alle da und haben gedreht. Das war nicht einfach, aber wir haben auch viel gelacht“, erinnert sich Karin Kuch an die rund sechs Drehstunden für vier Minuten Sendung. „Alle“ sind übrigens ein Viererteam um Moderator Cherno Jobatey.

Gezeigt wird im Vier-Minuten-Video erst ein Einstieg über Neresheim und Elchingen, dann ein Treffen mit den Kuchs im Elchinger Sportheim und dann der Dreh daheim bei den Kuchs mit einer völlig überraschten Heike Rauwolf.

Was sagt Heike Rauwolf dazu? „Das hat mich total überrascht. Frieder hat angerufen, ob ich mal kurz rüberkommen kann und ich bin in Jogginghose und den Schlappen von meinem Mann schnell mal rüber. Dann stand ich plötzlich, so wie ich war, vor der Kamera“, lacht sie über ihre erste, nicht ganz so erfreute Reaktion. „Dann habe ich aber einen Sekt bekommen und es wurde richtig lustig und hat Spaß gemacht“, erzählt sie weiter.

Wie hat sie die Arbeit bei den Kuchs zusätzlich zu ihrem Beruf geschafft? Da hat Heike eine klare Antwort: „Ich mache das einfach und denke nicht darüber nach. Hier zu helfen, war für mich keine Frage. Alles geht im Leben, wenn man es will.“ Eine echte Heldin des Alltags für das Ehepaar.

  • Heldinnen und Helden melden
  • Ausgestrahlt wurde der Beitrag im ZDF Mittags-Magazin bereits.
    Wir ihn anschauen will: In der ZDF-Mediathek unter dem Stichwort „Heike Rauwolf“.
    Vorschläge an: ZDF Mittagsmagazin, Stichwort „mima-Helden“, 10887 Berlin Oder per Email an: mima-helden@zdf.de

Zurück zur Übersicht: Elchingen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare