Ortsdurchfahrt Elchingen: Vollsperrung ab 20. Juni

+
Seit Anfang Mai läuft der erste von drei Bauabschnitten bei der Sanierung der Ortsdurchfahrt Elchingen. 
  • schließen

Wie der Stand bei den Bauarbeiten für die Ortsdurchfahrt Elchingen ist.

Neresheim-Elchingen. Seit Anfang Mai läuft der erste von drei Bauabschnitten bei der Sanierung der Ortsdurchfahrt Elchingen. Bauleiter Christian Wenzlaw vom G+H Ingenieurteam in Giengen erläutert den aktuellen Stand: „Wir sind gut im Zeitplan. Ab Montag, dem 20. Juni, werden wir – sofern das Wetter mitmacht und es trocken ist – für vier Tage eine Vollsperrung einrichten“, sagt Wenzlaw. Die Umleitung für den Durchgangsverkehr und auch die Elchinger läuft ja bereits seit Beginn der Arbeiten, die Anwohner kamen aber dennoch noch mit dem Auto auf ihre Grundstücke.

Das geht ab voraussichtlich Montag kommende Woche nicht, da der Asphaltbelag eingebaut werden soll. Ein Zugang zu Fuß über die Gehwege sei für Grundstücksbesitzer aber immer möglich während dieser finalen Phase, informiert der Bauleiter. „Wenn wir damit durch sind, geht’s direkt weiter mit Bauabschnitt Zwei.“ 

Im Ersten, dem rund ein Kilometer langen Abschnitt zwischen den Haldenhöfen und der „Ochsen-Kreuzung“ ist in den vergangenen Wochen Einiges passiert: Die alte Asphaltschicht ist komplett abgetragen, die Tragschicht teilweise mit ausgebaut, eben da wo nötig da schlecht. Das lässt sich auch vor Ort gut erkennen. Mal fehlt nur der Straßenbelag, an manchen Stellen musste mehr raus. Schachtdeckel stehen ein gutes Stück aus der geschotterten Fläche, hier noch tiefe Löcher, dort große Häufen an Material und Baufahrzeuge, wo sonst der Verkehr zwischen Aalen und Neresheim fließt. Orangefarbene kleine Brücken führen auf die Grundstücke. „Die kaputten Randsteine und Gehwege sind erneuert, beim Ortseingang von Ebnat her ein Radüberweg hergestellt, die zwei Bushaltestellen beim „Ochsen“ als Haltebuchten neu eingerichtet und nach der neuen Leitlinie gebaut, so dass sie behindertengerecht sind“, erläutert Christian Wenzlaw. 

Etwas ausgebremst

An der eigentlichen Straßenbreite ändere sich nichts, aber die Abbiegespur (von Aalen kommend) Richtung Bopfingen auf Höhe des Ochsens falle weg. Diese Stelle sei einfach zu gefährlich gewesen, so Wenzlaw. Hier muss in Zukunft stehen bleiben, wer nach links abbiegen will. Und der nachfolgende Verkehr ebenfalls. Der Effekt, dass der Verkehr dadurch öfter mal ausgebremst wird, ist genau so gewünscht und Beschluss des Elchinger Ortschaftsrats. Also zwei Fliegen mit einer Klappe: eine gewisse Verkehrsberuhigung und vorallem mehr Sicherheit in der Rechtskurve. Dadurch, dass die Abbiegespur entfällt, bleibt mehr Platz für die beiden normalen Fahrstreifen und Lastwagen müssen in der Kurve nicht mehr ganz so eng aneinander vorbei.

Wenn das Wetter mitspielt, ist der Bauabschnitt Ende nächster Woche abgeschlossen und es kann mit der Bahnhofstraße bis hinter die Einmündung der Großkuchener Straße weitergehen.

Wenn das Wetter mitspielt, ist der Bauabschnitt Ende nächster Woche abgeschlossen.

Zurück zur Übersicht: Elchingen