Musikantenstadl feiert Brass und Böhmisch

+
"Brass meets Böhmisch 2021". Mit dabei natürlich mit vollem Einsatz Hermann Rupp und Solist Lukas Eberle mit den "Vollblutmusikanten". Dem Europameister der böhmischen- und mährischen Blasmusik.
  • schließen

Vier Orchester bieten 400 Besucherinnen und Besuchern ein Konzertprogramm der Extraklasse.

Neresheim-Elchingen. Musikantenstadl in Elchingen. Eine Momentaufnahme am Samstag, 18 Uhr. Drinnen ist Stimmung pur. Es spielen „Die Vollblutmusikanten“ aus Dorfmerkingen. Immerhin Europameister der böhmischen- und mährischen Blasmusik. Mit dabei natürlich das versierte Gesangsduo Andrea und Frank. Das Orchester präsentiert dem Publikum unter der Moderation von Georg Ried Teile der neuen CD „Lebenslinien“. Grade brilliert Solist Lukas Eberle an der Trompete mit „The Rose“ und sorgt für gute Laune und super Stimmung. Ein Garant dafür ist natürlich auch die super Bewirtung durch die Original Härtsfelder Musikanten und ihren Förderverein. „So rund 50 bis 60 Helfer haben wir im Einsatz“, sagt Vorsitzender Patrick Schill. „Läuft ganz super“, sagt er noch und muss wieder an die Zapfanlage. Da geht ganz schön was über den Tresen.

Es war ein langer Konzerttag am Samstag. Einlass schon um 14.30 Uhr. Ab 15.30 Uhr sorgten die „Erpfenhausener Dorfmusikanten“ aus Gerstetten für Stimmung.

Musik und Zugkraft

Platz gab es übrigens keinen mehr. Wer an der Abendkasse noch Karten wollte, hatte schlicht und einfach Pech gehabt oder hatte vielleicht auch die Zugkraft der dritten Auflage von „Brass meets Böhmisch“ schlicht und einfach unterschätzt. Die ist nämlich sichtbar gewaltig und zieht mit dem Aufgebot an Spitzenklasse die Besucher von Anfang an in den Bann.

„Brass“ zum Finale

Denn nach den „Vollblutmusikanten“ übernehmen zum Beispiel „Alpenblech“ die Bühne. Ebenfalls echte Hochkaräter, mit einem Herzschlag für echte Blasmusik im böhmisch-mährischer Stil. Zum Schluss, oder besser gesagt zum großen Finale, holt dann „Viera Blech“ noch einmal die Besucher so richtig ab. Die populäre Ausnahmeformation aus Tirol hat durch zahlreiche Eigenkompositionen und Arrangements einen unverwechselbaren Stil kreiert und war mit Sicherheit ein ganz würdiger Vertreter der Sparte „Brass“. Übrigens als dritter Vertreter dieser Richtung nach den „Brassidents“ und den „Musikkatzen“ bei den ersten beiden „Brass meets Böhmisch“- Konzerten in den vergangenen Jahren.

Heribert Andres

"Brass meets Böhmisch 2021". Vier Orchester boten 400 Besuchern am Samstag im Elchinger Musikantenstadl ein langes Konzertprogramm der Extraklasse.

Zurück zur Übersicht: Elchingen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare