Ortsdurchfahrt von Elchingen ab Mitte April gesperrt

+
Voraussichtlich ab Mitte April wird in Elchingen die Ortsdurchfahrt saniert.
  • schließen

Die Bauarbeiten für die Sanierung der Landesstraße 1084 durch den Neresheimer Ortsteil beginnen voraussichtlich Mitte April. Was Sie sonst über die Ortsdurchfahrt alles wissen sollten.

Neresheim-Elchingen

Die Sanierung der Elchinger Ortsdurchfahrt hat eine lange Vorgeschichte. Immer wieder wurde der desolate Zustand der Landesstraße bemängelt. Aber auch das Tempo, mit dem der Verkehr über die Bahnhofstraße rollt, ist den Bürgerinnen und Bürgern des Neresheimer Ortsteils ein Dorn im Auge. Das wird sich nun ändern. Denn mit der umfassenden Sanierung der Straße einhergeht auch eine gewisse Verkehrsberuhigung. So zumindest ist der Plan. Denn die Bushaltestellen in der Bahnhofstraße wird es künftig so, wie sie jetzt sind, nicht mehr geben. Die Busse werden im Straßenraum anhalten. Damit soll gewährleistet werden, dass der Verkehr ausgebremst wird. Die Bauarbeiten, die die Firma Leonhard Weiss erledigt, beginnen voraussichtlich Mitte April. Dafür wird dann die Ortsdurchfahrt gesperrt und eine Umleitung eingerichtet.

„Die Ortsdurchfahrt von Elchingen wird in drei Bauabschnitten auf einer Länge von etwa 2,2 Kilometer eine neue Fahrbahndecke erhalten“, erklärt Eva-Maria Ramsperger. Die Neresheimer Stadtbaumeisterin  beschreibt, um was es genau geht. Auf der L 1084, der Ortsdurchfahrt in Elchingen und dort die Neresheimer- und Bahnhofstraße werden aber nicht nur Löcher und Unebenheiten beseitigt, es geht dabei auch darum, gebrochene Randsteine auszuwechseln, Gehwege ebenso zu asphaltieren wie sogenannte Anpassungsflächen. „Außerdem wird der Radweg Richtung Haldenhöfe verbreitert und erneuert“, sagt Ramsperger. 

Doch nicht das alleine kostet am Ende 948 000 Euro. Die Stadtbaumeisterin erläutert, dass die Busbuchten in der Neresheimer- und Bahnhofstraße mit sogenannten Kasseler Sonderborden behindertengerecht gestaltet werden. Die Haltebuchten in der Bahnhofstraße werden zudem zurückgebaut. Das heißt, die Busse halten künftig direkt im Straßenraum. Mit ein Ziel ist es, dort den Verkehr zu verlangsamen. 

Geplant sind des Weiteren zwei Querungshilfen. Die eine Richtung Ebnat nach der Abzweigung in den Beurener Weg, die andere am Ortsende Richtung Neresheim. 

Arbeiten in drei Abschnitten

Die Arbeiten werden in drei Bauabschnitten ausgeführt. Los geht es Mitte April aus Richtung Ebnat – von den Haldenhöfen bis etwa zum „Ochsen“ in der Ortsmitte. Der zweite Abschnitt ist geplant vom „Ochsen“ bis etwa zum Zebrastreifen, an der Kreuzung Bahnhof-/ Großkuchener Straße. Im letzten Teilabschnitt, der im September fertig sein soll, geht's dann noch bis ans Ortsende auf Höhe der Firma „mein bodenbelag.de by Grimmeisen“. Die Kosten beziffert Stadtbaumeisterin Ramsperger bekanntlich auf 948 000 Euro, von denen das zuständige Regierungspräsidium Stuttgart 450 000 Euro übernimmt.

Umleitungen nötig

Bauarbeiten in diesem Umfang lassen sich nicht ohne Umleitung realisieren. Daher werden je, nach Bauabschnitt, auch entsprechende Umleitungen eingerichtet. „Den Schwerlastverkehr müssen wir über Großkuchen leiten“, sagt Ramsperger. Autos und Lkw könne man innerhalb Elchingens über Nebenstraßen an der Baustelle vorbeileiten.

Wenn in Elchingen die Ortsdurchfahrt saniert wird, werden die Bushaltestellen in der Bahnhofstraße, in Höhe der Bäckerei, auf die Straße verlegt. Haltebuchten wird es in Zukunft nicht mehr geben. Dass der Verkehr durch diese Maßnahme ausgebremst wird, is

Zurück zur Übersicht: Elchingen

Mehr zum Thema

Kommentare