Wie das Theaterensemble der Liedertafel Elchingen seine "Nacht der Nächte" probt

+
Ein Fläschchen Bier auf dem Sofa
  • schließen

 EIne Probenreportage über ein unterhaltsames Stück nach der Corona-Zwangspause. Aufführungen sind am 22. und 23. April.

Neresheim-Elchingen

Ja, genau so! Super!“, applaudiert Birgit Neumann. Sie ist die Einzige im Zuschauerraum der Turnhalle. Auf der Bühne: das Theaterensemble der Liedertafel Elchingen und höchste Konzentration, jahrelange Theater-Routine, ein eingespieltes Team. Und – nicht zu vergessen: eine ganze Menge Spaß.

„Immer immer immer“, erzählt Liedertafel-„Chefin“ Sonja Dambacher leise – schließlich soll die Probenarbeit auf der Bühne nicht gestört werden – sei das Elchinger Theater am Stefanstag, also am 26. Dezember, aufgeführt worden. Nie hat's was anderes gegeben. Die gebrochene Tradition, sie schmerzt. Seit September hatten die neun Schauspieler unter Theaterleiter Wolfgang Apprich geprobt. Im November frustriert abgebrochen, nachdem klar war: Corona lässt kein Theaterspiel am Stefanstag vergangenen Jahres zu. Gleich Anfang Januar dann aber der Entschluss: Wenn nicht zur Weihnachts-, dann eben zur Osterzeit soll die „Nacht der Nächte“ sein in Elchingen. Von da an: Proben zwei mal die Woche. Jetzt im Endspurt: täglich, mit Ausnahme an Ostern.

„I nedd! Und dann a Kaffeehochzeit! Drhoim!“ Was da die Elchinger zum Schwätzen hätten. So was kommt für Lioba Michel alias Ramona Böhm nicht in Frage. Wenn ihr Sohn heiratet. Passioniert fetzen sich Lioba und Kollegin Anni (Claudia Baum) über die Sache mit der Leberknödelsupp' mit Brandteigknöpfla und der nicht erfolgten Hochzeitseinladung. Okay, die Szene sitzt.

„Jetzt wird’s wieder peinlich“, schmunzelt Jürgen Brtnik. Die Tanzszene mit Dieter Puscher, Karsten Dambacher und Wolfgang Apprich steht an. Denn Detlef, Alois, Egon und Dieter sind im Stück in Ebnat für eine Tupperparty gebucht. Und wollen den Laden so richtig aufmischen. Ihre Agentur nicht blamieren. Schon gar nicht in Ebnat. Ramona spielt vom Handy die Musik ab, die nächste Woche dann aus den Lautsprechern kommen wird. Jetzt reicht's auch so. „Links, zwo, drei, vier, Arsch rechts, links ...“, kommandiert Dieter. Und – wow – super synchron. Alle voll konzentriert. Keiner bekommt einen Lachanfall beim Hüfte schwingen. Nur die Kollegin, die gerade Pause hat und sich auf den Stuhl neben Birgit gesetzt hat, beißt sich heimlich auf die Lippen. Aber so soll's ja sein. Ein Spaß fürs Publikum soll's werden nächstes Wochenende: die „Nacht der Nächte“ der Liedertafel.

Dass alles wirklich rund ist, darauf hat Birgit ein Auge. Ein Vierteljahrhundert stand sie selbst auf der Bühne, ein paar Jahre hatte sie die Theaterleitung bei der Liedertafel. Jetzt unterstützt sie die Truppe, sagt nach knapp drei Minuten Tanzszene: „Das ist super schön. Aber zu lang. Ein Mal ist das wirklich nett zu sehen, zwei Mal auch, aber dann ...“ Die Männer stimmen zu. Hören auf Birgits Rat. Dann darf Lioba explodieren: „Saget amol, spennet Ihr?“

Der gekaufte Text des Stücks ist in Hochdeutsch. Die Schauspieler übersetzen beim Proben simultan in köstliches Schwäbisch. So wie man es hören will auf solch einem Theaterabend. Wortwitz. Gelebte Sprachkultur.

Birgit flitzt schnell auf die Bühne. Zeigt Jürgen, der den schwulen Detlef mimt, wie er überzeugend mit Dieter auf Tuchfühlung gehen soll. Achtet auf Nuancen, macht die Bewegung vor.

Rechts und links neben der Bühne hocken die Souffleusen Monika Salat und Lara Kortyka in ihren vom Zuschauerraum aus unsichtbaren Nischen. Die rosa Textbüchle in der Hand. Und helfen öfter mal noch auf die Sprünge. Merken es oft schon vor dem Schauspieler selbst, dass er einen Hänger hat und helfen aus. „Kann jemand den Oli lesen?“ Der Schauspielkollege ist heute verhindert. Monika kann.

Die Aufführungen der Liedertafel Elchingen

Was eine Ehe mit einer Haftpflichtversicherung zu tun hat, wie es sich mit der Nacht der Nächte in Hamburg, dem süßen Leberfleck auf einer Pobacke und dem 20-jährigen Nudelholz-Damoklesschwert verhält, das schaut man sich am besten selbst an: Am Freitag, 22., und Samstag, 23. April, ab 19.30 Uhr in der Turn- und Festhalle Elchingen. Karten gibt's im Vorverkauf beim Autohaus Weber und an der Abendkasse.

Theaterprobe der Liedertafel Elchingen
Theaterprobe der Liedertafel Elchingen
Theaterprobe der Liedertafel Elchingen
Theaterprobe der Liedertafel Elchingen
Theaterprobe der Liedertafel Elchingen
Theaterprobe der Liedertafel Elchingen
Rund geht's bei der Theaterprobe
Der gekaufte Text des Stücks ist in Hochdeutsch. Die Schauspieler übersetzen beim Proben simultan in köstliches Schwäbisch.

Zurück zur Übersicht: Elchingen

Mehr zum Thema

Kommentare