Gelebte Geschichte auf Burg Katzenstein

+
Viele Besucher kamen kostümiert auf den Mittelaltermarkt, wie auchdiese Familie. 
  • schließen

Über Pfingsten konnten Besucherinnen und Besucher bei Dischingen das Mittelalter erleben.

Dischingen-Katzenstein. Eintauchen in das Mittelalter, das Leben damals erleben, viele Informationen über die Zeit sammeln oder auch selbst an diesem Leben teilhaben – diese Möglichkeit nützten viele Besucher über die Pfingsttage auf der Burg Katzenstein.

Burgherrin Roswitha Walter hatte zahlreiche Mitwirkende zum Mittelaltermarkt zusammen gebracht. Das gute Wetter nützten bereits am Samstag um die Mittagszeit die ersten Besucher, um den Markt mit seinen vielen Attraktionen zu sehen. Die Parkplätze im Ort füllten sich, am Eingang bildeten sich kleinere Schlangen. Vor allem Familien, viele mit zeitgenössischer Kleidung kostümiert, kamen aufs Burggelände. Kleine Burgfräulein oder auch Ritter, große Robin Hoods und Mägde waren überall unterwegs. Und die Stände und Zelte hatten viel zu bieten. An Verkaufsständen gab es Schwerter, Helme, Schilder zu erstehen, aber auch handgefertigte Kleider und Kostüme, wie sie vielleicht im Mittellalter getragen wurden, in allen Größen, und vor allem handgearbeiteten Schmuck. Umlagert waren die Stände der Handwerker, die damals übliche Arbeiten zeigten. Ein Schmied fertigte mit wuchtigen Hammerschlägen kleine Schwerter, Werkzeuge oder Dekoartikel, Drechsler Meister Friedrich erklärte die Arbeit, um Seile oder Schnüre herzustellen, ein Handwerker zeigte die Herstellung eines Kettenhemds und zeitgenössischen Schmuckes.

Gerne hörten die Besucher auch den „Rußwurstsängern“ und anderen Spielleuten zu, die Musik des Mittelalters auf damals üblichen Instrumenten darboten.

An den Zelten der Rittergruppen erlebten die Besucher Bereiche aus einem Lagerleben, das unterwegs oder bei Schlachten geführt wurde, von der Vorbereitung der Speisen, der Pflege der Waffen und anderes mehr.

„Das alles ist einfach gelebte Geschichte pur, für Erwachsene interessant, und die Kinder lieben es“, sagte Klaus Burgmüller, der aus dem nahen Bayern mit seiner Familie gekommen war. Er versuchte sich gerade am Bogenschießen, natürlich unter fachmännischer Anleitung, der Nachwuchs am Schießen mit einer kleinen Armbrust.

Höhepunkte waren aber die spektakulären Schaukämpfe der Ritter, unter anderem der „Ritter der Flochberg“, und der Gruppe „Brachmanoth“ mit ihren Hiebund Stichwaffen. Zudem konnten Teile der Burg besichtigt werden, so der Katzenturm mit herrlichem Überblick über den Markt und auch die Felsenkeller

Viele Besucher kamen kostümiert auf den Mittelaltermarkt, wie auchdiese Familie. 
Viele Besucher kamen kostümiert auf den Mittelaltermarkt, wie auchdiese Familie. 
Viele Besucher kamen kostümiert auf den Mittelaltermarkt, wie auchdiese Familie. 

Zurück zur Übersicht: Härtsfeld