Kita in Neresheim wird teurer

+
Symbolbild
  • schließen

Warum der Gemeinderat einmütig die Kindergartenentgelte erhöht.

Neresheim. Die Gemeinderäte haben einmütig beschlossen, die sogenannten Kindergartenentgelte um 3,9 Prozent - zum nächsten Kindergartenjahr - ab September zu erhöhen. Damit folgt das Neresheimer Gremium der landesweiten Empfehlung des Städte- und Gemeindetags, der Kirchenleitungen und den kirchlichen Fachverbänden.  Jasmin Albert vom städtischen Amt für Erziehung und Bildung  erläuterte den Gemeinderätinnen und -räten, dass die Erhöhung der Elternbeiträge in Zusammenhang mit den steigenden Personal- und Sachkosten stehe.

Die Sachgebietsleiterin erläuterte, dass "die Träger und die Fachkräfte in den Einrichtungen auch in angespannten Zeiten der Pandemie und des Ukrainekriegs ein möglichst bedarfsorientiertes und qualitativ beachtliches Angebot der frühkindlichen Bildung und Betreuung gewährleisten". Albert sprach auch von einem essenziellen Beitrag zur gesellschaftlichen Stabilisierung in der anhaltenden Krisenzeit. 

Die Sicherstellung dieses Angebots, so Jasmin Albert weiter, beanspruche die Träger jedoch nicht nur in einem hohen Maße organisatorisch, sondern schlage besonders durch die hohe Inflationsrate, die sich auf die Investitions- und Sachkosten auswirke zu Buche. Entsprechend wirken sich, wie die Sachgebietsleiterin sagte, auch die steigenden Personalkosten aus.

Mit der Erhöhung der Elternbeiträge um 3,9 Prozent berücksichtige man die Kostensteigerungen teilweise. "Mit dieser Empfehlung bleibt die Steigerung erneut bewusst hinter der Entwicklung der tatsächlichen Kostensteigerung zurück", betonte Albert. Damit wolle man dem Fachkräftemangel auf Seiten der Einrichtungen und andererseits den Elternhäusern gegenüber gerecht werden.

Bürgermeister Thomas  Häfele hatte eingangs darauf verwiesen, dass die Kommune, indem sie der Empfehlung folge,  die bisherige Systematik beibehalte. Zur Kostendeckung sagte der Schultes, dass es Ziel bleibe, einen Kostendeckungsgrad von 20 Prozent durch Elternbeteiligung zu erreichen. 

Zurück zur Übersicht: Härtsfeld

Kommentare