Dritter Anlauf für „Hoteldrachen“

+
Theater Kösingen

Warum in Kösingen erstmals Theater im Frühjahr stattfindet und wie sich die Schauspieler nach der langen Coronapause vorbereiten.

Spieltermine und Reservierungen für das Theater in der Turnhalle Kösingen

  • Freitag, 1. April, 14. Uhr Kinder- und Seniorenvorstellung und 19.30 Uhr Abendvorstellung. Samstag, 2. April und 9. April jeweils um 19.30 Uhr Abendvorstellung Derzeit Einlass nach der 3G-Regel.

    Platzreservierung bei Familie Knaus unter Tel. (07326) 7349 ab 16 Uhr.
    Ab 18.30 Uhr warme Küche (Schnitzelwecken, Fleischküchle im Wecken, Pommes, Käsewecken).

Neresheim-Kösingen

Aller guten Dinge sind drei“, heißt es im Volksmund. Das trifft auch auf das Theater in Kösingen zu; nach den vergeblichen Anläufen in 2020 und 2021 präsentiert die Theatergruppe des Kösinger Sportclubs im April nun die lustige Komödie „Der Hoteldrachen“ in der Turnhalle. Es gibt witzige, kernige Dialoge und Szenen, was sicher beim Publikum bestens ankommen und es begeistern wird.

Normalerweise beginnt die Saison der Kösinger immer am 2. Weihnachtsfeiertag mit der Kindervorstellung und es folgen drei Abendvorstellungen; zuletzt spielten sie 2019. Corona hat den üblichen Rhythmus durcheinandergewirbelt: schon 2020, dann 2021 sollte „Der Hoteldrache“ gespielt werden.

Die Akteure dachten in beiden Jahren, sie können es wagen, doch sie kamen nie weiter bis über die Leseproben hinaus, die immer im Vereinsheim des Kösinger Sportclubs stattfinden. Mitte November 2021 fassten sie den Entschluss im April 2022, erstmals im Frühjahr, Theater zu spielen. Am 20. Februar war die erste Probe. Meistens wird zweimal in der Woche geprobt; in der Woche vor der ersten Aufführung dreimal oder noch mehr geprobt. Nach den anstrengenden Proben, die jede etwa drei Stunden dauert, „reicht“ es den Spielern. Außerdem wird an Probentagen jeder Akt zweimal durchgespielt. Keiner der Mitwirkenden musste überredet werden, 2022 mitzumachen.

Ihnen allen kam die Theaterzwangspause lange vor. Zu Weihnachten gehört bei ihnen das Theater in Kösingen dazu wie der Weihnachtsbaum. Weihnachten samt Aktivitäten wird rundum das Theater geplant. Ein Probennachmittag, an einem Samstag im März in der Kösinger Halle: Die Souffleuse (Jennifer Kohler) steht lässig an/vor der Bühne gelehnt und verfolgt aufmerksam die Dialoge.

Wie die Schauspieler lernen

Sie proben in Alltagskleidung oder in ihren Kostümen; manche haben das Textheft in der Hand, um ab und an zu spicken. Viele Szenen und kleine Texthänger führen zu Lachern und man merkt den Spielern an, sie sind mit Herzblut dabei und „kitzeln“ das Beste aus sich, jeder Szene und dem Stück heraus. Die Akteure merken sich Szenenanweisungen meistens durch die Proben oder eigene Notizen. Die Komödie spielt sich in der Hotelrezeption des „Hotels Sonnenschein“ ab. Die Hoteltheke ist die Bar aus der Turnhalle Kösingen. Die Kulissen/Stellwände haben schon viele Jahre auf dem Buckel; tapeziert sind sie schon; sie müssen noch wohnlich dekoriert werden. Gabi Mai, ein „Urgestein“ des Kösinger Theaters erzählt: „Ich lerne meine Texte, wenn ich in Bewegung bin. An den Aufführungstagen bin ich sehr aufgeregt. Als Kind besuchte ich Theateraufführungen in Kösingen, die gefielen mir. Mit 19 oder 20 Jahren spielte ich dann selbst mit.

Ihr fotografisches Gedächtnis hilft Seraphine Wendler die Texte zu lernen sowie ihr Mann. Sie ist froh, wieder spielen und auch lachen zu können, was gut für das eigene Seelenheil ist, trotz Coronapandemie und Ukraine-Krieg.

Worum es geht: In dem Dreiakter von Achim Pöschl leitet der gefürchtete Hoteldrache Erika Reitmeier (Gabi Mai) ihr Hotel mit strenger Hand. Ihre Tochter Franzi (Seraphine Wendler), die dort Zimmermädchen ist, kann die Hotelleitung nur übernehmen, wenn sie eine gute Partie macht/einen Hotelerben heiratet. Die Hochzeit wird geplant, jedoch mit Ersatzbräutigam und Ersatzpfarrer. Das Brautkleid und der Talar des Pfarrers stammen aus dem Fundus des Naturtheaters Heidenheim. Steffen Wörle ist in seiner Doppelrolle gefordert, da er einen Pfarrer und Hotelgast mimt. Fliegt der Schwindel auf?

Hart greift auch Heide Finke (l. Marion Kapfer) bei ihrem Mann Leo (r. Steffen Wörle) durch. Die Souffleurin Jennifer Kohler (l.) hilft bei Texthängern weiter, damit bei der Hochzeit von Tochter Franzi (r. Seraphine Wendler) alles glatt läuft, testet Pfa

Zurück zur Übersicht: Kösingen

Mehr zum Thema

Kommentare