Mehr kleine Schauspieler denn je in Kösingen

+
33 Kinder wirkten beim Krippenspiel in der nahezu komplett besetzten Kösinger St. Sola Kirche mit. Foto: privat

33 Kinder bieten - unterstützt von fleißigen Helfern - in der Kirche St. Sola ein aufwendiges Krippenspiel.

Neresheim-Kösingen. Beim gelungenen Krippenspiel in der Kösinger Kirche wirkten 33 Kinder mit. Ein Rekord. Die meisten stammen aus Kösingen. Sie erzählten unterhaltsam die Geschichte von Maria und Josef, die sich auf den Weg nach Bethlehem machten.

Freie Plätze waren in der St. Sola Kirche am Nachmittag des Heiligen Abend rar; die vielen Besucher waren gespannt auf die Krippenfeier, zu der Mesner Dino Kunick begrüßte. Das Organisationsteam leistete gute Arbeit: Tolle Requisiten und Kostüme, ob Schäfchenkostüme, ein Lagerfeuer oder Engelsgewänder - an alles war gedacht, nichts fehlte und Ton und Technik passte.

Gekonnt umrahmt wurde die Feier von den Musikern des Heimatvereins Kösingen unter Leitung von Rüdiger Heindel sowie dem Gitarrenduo Nora Beck und Cornelia Kohler.

Schauspiel im Altarraum

Im Altarraum und Mittelgang der Kirche zeigten die Kinder und vier Erzählerinnen ihr Spiel: Die schwangere Maria (Amelie Schiele) und Josef (Noah Hieber) machten sich auf den beschwerlichen Weg nach Bethlehem und fanden Unterschlupf in einem kargen Stall, wo Maria Jesus gebar.

Der Tanz der Engel rundete die gelungene Feier mit den spielfreudigen Kindern, die großen Beifall erhielten, ab. Kunick dankte ihnen, den Musikern und dem Organisationsteam mit Cornelia Kohler, Daniela Schiele, Sandra Schneider, Nicole Kohler, Sophie Stutzmann, Anna Baumann und zu dem auch er selbst gehörte. Alle Besucher erhielten ein kleines Geschenk in Sternform.

Zurück zur Übersicht: Härtsfeld

Kommentare