13 500 Euro für Neresheims Sozialstation

  • Weitere
    schließen
+
Freuen sich über die Spende Pfarrerin Gesine Traversari, Werner Schrezenmeier, Alexander Rettenmaier, Stefanie Häusler und Heidi Knautz.

Der Familien- und Krankenpflegeverein Neresheim hat jetzt die Spende überreicht.

Neresheim. Der Krankenpflegeverein Neresheim unterstützt die vielfältigen Aufgaben der katholischen Sozialstation St. Elisabeth. In der diesjährigen Hauptversammlung des Krankenpflegevereins Neresheim – der neue Name lautet Familien- und Krankenpflegeverein Neresheim – überreichte die Vorstandschaft des Krankenpflegevereins an die katholische Sozialstation St. Elisabeth für den Pflegebereich Neresheim zwei Spenden mit einer Gesamtsumme von 13 500 Euro.

Wichtige Einrichtung für Menschen in der Umgebung

„Die Sozialstation ist eine wichtige Einrichtung im Stadtgebiet; sie ermöglicht älteren und pflegebedürftigen Personen ein selbstbestimmtes Leben in ihrer gewohnten Umgebung“, betonte Werner Schrezenmeier, Vorsitzender des Krankenpflegevereins. Er dankte allen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen der Sozialstation, die bei Wind und Wetter unterwegs sind, um die Patienten zu versorgen.

Auf Vermittlung von Bürgermeister Thomas Häfele erhielt der Krankenpflegeverein Neresheim einen Anteil der nicht ausbezahlten oder nicht vergüteten Überstunden der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der ENBW ODR aus dem Jahr 2020. Es kam eine Spende in Höhe von 1500 Euro zusammen, die der Krankenpflegeverein Neresheim an die Sozialstation St. Elisabeth für den Pflegebereich Neresheim weitergegeben hat. Werner Schrezenmeier dankte Bürgermeister Häfele für seinen Einsatz.

Ein neues Auto für die Sozialstation in Planung?

Die Schecks nahmen Sozialstation-Geschäftsführer Alexander Rettenmaier und die Pflegedienstleiterin von Neresheim, Stefanie Häusler, entgegen. Beide dankten für die Spende und Rettenmaier sagte, es gibt Überlegungen, ein Fahrzeug für die Nachbarschaftshilfe anzuschaffen.

Zurück zur Übersicht: Neresheim

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL